Coronavirus

Rückschlag für Jens Spahn: Noch keine gratis Schnelltests ab März

Es sollte alles schnell gehen, doch nun wurde Jens Spahn ausgebremst. Mit den kostenlosen Corona-Schnelltests für alle müssen sich die Bürger noch gedulden.

Der Kampf gegen das Coronavirus* sollte schon bald in die nächste Etappe gehen. Neben den Impfungen gelten die Antigen-Schnelltests als die große Hoffnung der Menschen in Zeiten der Pandemie. Vergangene Woche hatte Jens Spahn (40) daher einen ambitionierten Plan vorgestellt, wie msl24.de* berichtet.

Ab dem 1. März sollten alle Bürger, so Jens Spahn, Zugang zu kostenlosen Corona-Schnelltests bekommen*. „Die neuen Laienschnelltests werden schnellstmöglich geprüft und zugelassen. Diese Tests können zu einem sicheren Alltag beitragen, gerade auch in Schulen und Kitas“, sagte der Gesundheitsminister dazu. Doch mit seinen Plänen muss der 40-Jährige vorerst noch warten. Der 40-Jährige musste erneut einen Rückschlag einstecken. Wegen des Schnelltest-Debakels musste sich Jens Spahn den kritischen Fragen von Abgeordneten im Bundestag in Berlin stellen, nachdem er eine erneute Merkel-Ohrfeige kassiert hatte.

PersonJens Spahn
Amt Bundesgesundheitsminister
ParteiCDU
GeburtsortAhaus (Kreis Borken)

Angela Merkel bremst Jens Spahn bei Schnelltests aus

Wie die „Bild“ berichtet, habe Jens Spahn (CDU)* im Corona-Kabinett nicht genügend Auskünfte zu den Details seiner Pläne erteilt. So sei noch unklar, wie die kostenlosen Schnelltests zugelassen würden und in welchem Maße sie auf den Markt kämen. Kanzlerin Angela Merkel hat die Agenda nun verschoben.

Im von Jens Spahn geführten Gesundheitsministerium herrschte Irritation ob des reingrätschens der Kanzlerin. „Unser Plan ist zum 1. März realisierbar“, heißt es dort nach Angaben des „Tagesspiegel“. Anders als der Gesundheitsminister wolle Angela Merkel bei allen Einrichtung, die demnächst geöffnet werden, Schnelltests zur Verfügung stellen, anstatt jedem ab März kostenlose Tests anzubieten.

Schnelltests für alle? Pläne von Jens Spahn Thema beim Corona-Gipfel

So soll über eine mögliche Einführung der von Jens Spahn geplanten kostenlosen Antigen-Schnelltests erst im Rahmen des kommenden Corona-Gipfels gesprochen werden. Dieser findet in der bevorstehenden Woche am 3. März (Mittwoch) statt. Beim vergangenen Corona-Gipfel* am 10. Februar haben sich die Bundeskanzlerin und die Länderchefs auf erste Lockerungen geeinigt. So sind seit dieser Woche die Schulen in NRW und bundesweit wieder geöffnet*. Ab dem 1. März sollen auch die Friseure ihren Betrieb wieder aufnehmen dürfen.

Jens Spahn will Corona-Schnelltests bald für alle Bürger frei zugänglich machen.

Vor allem Unternehmer aus dem Einzelhandel wünschen sich beim kommenden Bund-Länder-Treffen die Öffnung ihrer Geschäfte. Zudem könnte auch das Thema Impfung auf der Agenda stehen. Der Impfstart in Deutschland, für den sich der aus dem Münsterland* stammende Jens Spahn als Gesundheitsminister mitverantwortlich zeigt, ist nur schleppend angelaufen. Zu wenig Impfdosen wurden bestellt, die Impfzentren, von denen es im Münsterland fünf gibt*, warten zum Teil auf ihre Patienten. (*msl24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.)

Rubriklistenbild: © Roland Schlager/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare