Fall im Münsterland

14-Jährige überlebt Familien-Bluttat - Trennung als mögliches Motiv des Vaters

Anfang Februar wurde der 57-Jährige tot in seiner Wohnung aufgefunden.
+
Im Münsterland soll ein Mann seine Familie getötet haben - nur die 14-jährige Tochter überlebte.

Furchtbare Nachrichten aus dem Münsterland: Ein Mann hat seine Frau und seine 17-jährige Tochter getötet. Dann nahm er sich das Leben. Nur ein Kind überlebte die Familien-Bluttat.

Isselburg (Münsterland) - Eine Bekannte meldete die Tat am Donnerstagmorgen bei der Polizei: In Isselburg im Münsterland habe ein Mann seine Familie töten wollen. Als die Polizei an der Wohnung der Familie ankam, fand sie drei Tote.

„Ersten Erkenntnissen zufolge wollte der 51-jährige Mann seine Frau und die zwei gemeinsamen Kinder töten“, erklärt Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt. In der Wohnung in Isselburg wurden die Leichen der 46-jährigen Mutter, der gemeinsamen 17-Jährigen Tochter und des 51-jährigen Vaters gefunden. Die zweite Tochter, 14 Jahre alt, lebt. Sie sei körperlich unverletzt im Haus angetroffen worden. „Sie wird betreut und ärztlich versorgt“, sagt der Oberstaatsanwalt.

„Die bislang vorliegenden Ergebnisse der Obduktionen und der rechtsmedizinischen Untersuchungen lassen keine Zweifel zu. Beide Frauen sind gewaltsam zu Tode gekommen“, sagte der Oberstaatsanwalt. Auch der Suizid des Vaters ist durch die Obduktion bestätigt worden.

Familie im Münsterland getötet: Nur ein Mädchen (14) überlebt

Der Mann habe am Morgen einer Bekannten von der Tat erzählt, die daraufhin die Polizei anrief. Aufgrund der Situation am Tatort geht die Polizei davon aus, dass der 51-Jährige erst seine Frau und die Tochter tötete und sich dann das Leben nahm.

Das 14-jährige Mädchen, das die Tat überlebt, habe sich in einem Zimmer eingesperrt, in dem die Polizei sie schließlich fand. Laut Staatsanwaltschaft und Polizei habe ihr der Vater mit dem Tod gedroht.

Das Mädchen wird von Verwandten und dem Jugendamt betreut. Laut den Behörden machte sie erste Angaben zur Tat. Danach habe es Streit aufgrund der Trennung der Eltern gegeben. Die Ermittlungen dauern an.

Hinweis der Redaktion: Wir berichten in der Regel nicht über Suizide, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn viele Menschen betroffen sind wie z.B. in diesem Fall durch eine Sperrung der Bahnstrecke. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, z.B, bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare