Beinahe zwei Unfälle

Iserlohner fährt auf der A1 bei Hamm/Bergkamen Schlangenlinien - Polizist handelt sofort

+
Symbolfoto

Hamm/Bergkamen - Eigentlich war er in seiner Freizeit im Auto unterwegs. Doch der Beamte der Polizei Dortmund kam auf der A1 nicht umhin, die Schlangenlinien des Autos vor sich zu bemerken - und zu handeln.

Samstagabend, 20 Uhr: Kurz nach der Anschlussstelle Hamm/Bergkamen in Fahrtrichtung Köln fiel dem Beamten der Pkw auf, so die Mitteilung der Dortmunder Polizei. Immer wieder wich die Fahrlinie nach links und rechts ab. Zwischendurch war das Fahrzeug sogar auf dem Seitenstreifen unterwegs. Zweimal kam es fast zu Kollisionen mit anderen Verkehrsteilnehmern. 

Der Polizist verständigte seine Kollegen: Nachdem er den Standort durchgegeben hatte, sahen die alarmierten Beamten der Autobahnpolizei den Wagen zwischen den Anschlussstellen Kamen-Zentrum und Unna. An der Rast- und Tankanlage Lichtendorf-Nord hielten sie den Fahrer an und kontrollieren ihn.

Erklärung für die auffällige Fahrweise folgt auf dem Fuße

Ein freiwilliger Atemalkoholtest bei dem 40-Jährigen aus Iserlohn lieferte sodann auch die Erklärung für die auffällige Fahrweise: Der Test zeigte mehr als 1,5 Promille an.

Der Fahrer gab sich reumütig und musste zur Blutprobenentnahme zur nächsten Polizeiwache gebracht werden. Sein Fahrzeug durfte er erst einmal nicht mehr bewegen. Die Polizei stellt seinen Führerschein sicher. -eB

Lesen Sie auch: 

"Betrunken wie ein Schwein": Unfallfahrt in Bönen mit 3,2 Promille

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare