Spaziergängerin schlägt Alarm

Hund bellt unter der Erde - Feuerwehr rückt zu großer Rettungsaktion an

Happy End eines aufregenden Einsatzes: Feuerwehrleute konnten den Terrier aus einem Abwasserrohr in Iserlohn retten.
+
Happy End eines aufregenden Einsatzes: Feuerwehrleute konnten den Terrier aus einem Abwasserrohr in Iserlohn retten.

Eine Spaziergängerin hörte am Samstag einen Hund bellen - unter der Erde. Sie verständigte die Feuerwehr. Diese setzte zu einer großen Rettungsaktion an.

Iserlohn - Um 16.58 Uhr wurden Einsatzkräfte der Feuerwehr Iserlohn und der Feuerwehr Menden am Samstag zu einer Tierrettung alarmiert. Eine Spaziergängerin hatte das Bellen eines Hundes unter der Erde gehört, wie die Feuerwehr Iserlohn im Anschluss berichtete.

Die Feuerwehrleute erkundeten die Einsatzstelle und konnten die Stelle ausmachen, an der sich der Hund befand. Das Tier konnte demnach in einem circa 30 Quadratmeter großem Bereich lokalisiert werden. 

Insgesamt 24 Einsatzkräfte - angerückt mit fünf Fahrzeugen - gruben den Hund schließlich aus einem Abwasserrohr. Sie konnten ihn dem Besitzer, der später hinzugekommen war, unbeschadet übergeben. Wie der Terrier in das Abwasserrohr gelangen konnte, sei unklar, sagte ein Sprecher. - eB/dpa

Ein Hunde-Wunder gab es kürzlich auch im Ruhrgebiet! Die Ausgebüxte "Frieda" erlebte in vier Tagen das Abenteuer ihres Lebens.

Die Feuerwehr rettete einen Hund aus einem brennenden Einfamilienhaus in Krefeld.

Ein Husky-Welpe wurde Ende 2019 halb erfroren aufgefunden - die Frage, ob der Hund seinem Besitzer verloren gegangen war, oder ob es sich um einen Fall von Tierquälerei handelte, war lange offen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare