Mit über 100 km/h durch Iserlohn

Fahranfänger rast in Radarkontrolle - dann steigt er aus und fragt, wie schnell er war

Radarkontrolle Polizei Geschwindigkeit Tempo Blitzer
+
Ein Fahranfänger war in Iserlohn viel zu schnell unterwegs. (Symbolbild)

Nur wenige Monate nach seiner bestandenen Führerscheinprüfung ist ein 18-Jähriger in Iserlohn mit über 100 km/h in eine Radarkontrolle gerast. Dann spielte sich an dem Messwagen eine ungewöhnliche Szene ab.

Iserlohn - Wer geblitzt wird, ärgert sich. In Iserlohn ist der Polizei jetzt aber ein Raser ins Netz gegangen, der es ganz genau wissen wollte. Der junge Mann war am Montagabend gegen 19.25 auf der Karl-Arnold-Straße unterwegs - innerorts, wohlgemerkt. Der Verkehrsdienst der Polizei führte nach eigenen Angaben zur selben Zeit auf der Straße in Richtung Innenstadt eine Radarkontrolle durch.

Bei erlaubtem Tempo 50 raste der 18-Jährige aus Hagen mit 114 km/h an den Beamten vorbei. „Hinzu kam, dass es dunkel war, die Straße regennass und Fußgänger in Höhe des dortigen Supermarktes auch mal die Straße queren“, schildert die Polizei.

Iserlohn: Fahranfänger rast in Radarkontrolle - dann steigt er aus und fragt, wie schnell er war

Ob das Tacho des Fahranfängers defekt war? Denn laut Polizei suchte der 18-Jährige den Messwagen in Iserlohn auf, nachdem er geblitzt worden war - und fragte die Beamten, wie schnell er denn wohl war. Wie genau er auf seinen enormen Tempo-Verstoß reagiert hat, teilte die Polizei nicht mit.

Dafür aber, dass der Fahranfänger gerade einmal fünf Monate im Besitz seines Führerscheins war. „Ihn erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 280 Euro und 2 Monate Fahrverbot“, so die Polizei weiter. Und: Seine Probezeit hat er mit der Aktion nicht bestanden. Er muss zur Nachschulung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare