Problem bei Kommunalwahl

Hagener Internetseite am Wahltag lahmgelegt - Hackerangriff? Das sagt die Polizei

Am Abend der Kommunalwahl in Hagen (NRW) ging nichts mehr: Die Internetseite der Stadt war nicht zu erreichen. War es ein Hackerangriff? Die Polizei hat dazu eine klare Meinung.

Hagen (NRW) - Unerwartet hohe Zugriffszahlen haben die Internetseite der Stadt Hagen am Wahlabend lahmgelegt. Die Bürger konnten daher die Zwischenstände der Kommunalwahlergebnisse nicht auf der Homepage der Stadt verfolgen. Stadtsprecher Thomas Bleicher sprach von „ungebetenem Besuch“.

Hagen (NRW): Hohe Zugriffszahlen legen Stadt-Seite lahm

„Wir wissen nicht, wo die herkommen. Wir wissen nur, dass das nicht normal ist.“ An der Technik liege es nicht. Die Stadt veröffentlichte Zwischenergebnisse über soziale Medien. Kämmerer Christoph Gerbersmann betonte, dass die internen Systeme nicht betroffen seien. „Die Auswertung der Kommunalwahl ist nicht gefährdet“, sagte er am Sonntagabend.

Nach Aussage einer Polizeisprecherin vom Montagmorgen gibt es keine Hinweise auf einen Hackerangriff. Vielmehr sei der Server wegen der zahlreichen Aufrufe überlastet gewesen, so die Sprecherin.

Internet-Probleme auch im Ennepe-Ruhr-Kreis

Bei der Wahl in Hagen setzte sich der amtierende Oberbürgermeister Erik Schulz (parteilos) mit 51,1 Prozent durch, wie nach Auszählung aller 156 Stimmbezirke feststand. Schulz wird von CDU, FDP und Grünen unterstützt. Herausforderer Wolfgang Jörg (SPD) kam lediglich auf 25,5 Prozent.

Von den Problemen in Hagen war auch der Ennepe-Ruhr-Kreis betroffen, wie die Stadt Hattingen am frühen Sonntagabend mitteilte. „Das von der Stadt Hagen betreute System für die Wahlauswertung funktioniert derzeit nicht“, hieß es.

In Hattingen waren die Endergebnisse am Abend aber wieder abrufbar. Zwischenzeitlich hatte die Kreisverwaltung die Zwischen- und Endstände der Landrats- und Kreistagswahlen „in technisch vereinfachter Form“ veröffentlicht.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare