Versuchte Vergewaltigung

Internationale Zusammenarbeit: Mutmaßlicher Dortmunder Sextäter in Schottland verhaftet

+

Die Polizei Dortmund meldet eine erfolgreiche länderübergreifende Zusammenarbeit: In Kooperation mit Kollegen aus Schottland konnte ein Mann aus Dortmund ermittelt werden, der im Verdacht steht, im Oktober 2016 in Edinburgh eine junge Studentin überfallen und versucht zu haben, sie zu vergewaltigen. Jetzt wurde der 40-Jährige in Schottland verhaftet. 

Dortmund/Edinburgh - Der Verdächtige soll im Oktober 2016 mit Freunden eine Whiskey-Tasting-Tour in die schottische Hauptstadt Edinburgh unternommen haben.  Am 2. Oktober 2016 soll er, so der dringende Verdacht, eine junge schottische Studentin auf der Straße überfallen und versucht haben, die Frau zu vergewaltigen. 

Die selbstbewusste Studentin habe sich mit allen Kräften gewehrt und schließlich ohne einen Schuh und ohne ihre Handtasche flüchten können, berichtet die Polizei. 

Pech für den Täter: die Stadt Edinburgh hat eine Vielzahl von Kameras installiert. Die schottischen Ermittlungsbeamten werteten penibel die Bilder aus und konnten den mutmaßlichen Täter auf den Videos entdecken. Zusammen mit Hinweisen aus einem Hotel führte die Spur nach Dortmund.

Die internationale Zusammenarbeit führte zunächst zur richterlichen Anordnung einer DNA-Probe, die den Spuren am Opfer zugeordnet werden konnte. Es folgte ein europäischer Haftbefehl und nun die Anordnung des OLG Hamm, dass sich der Dortmunder in Schottland dem Verfahren stellen muss. 

In der vergangenen Woche schließlich wurde der Dortmund direkt nach seiner Einreise in Schottland festgenommen. 

Ein erster großer Erfolg war die richterliche Anordnung einer DNA-Abgabe des Dortmunders und der passende Abgleich mit den Spuren am Opfer. Danach folgte ein europäischer Haftbefehl und der 40-jährige konnte in Dortmund festgenommen werden. Erst nach der Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm war klar, der Tastverdächtige muss sich dem Verfahren in Schottland stellen. Direkt nach seiner Anreise nahmen ihn letzte Woche schottische Polizisten schlussendlich am Flughafen fest.

Diese Erfolgsgeschichte Deutsch-Schottischer Zusammenarbeit fand auch in den großen britischen Medien Beachtung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare