Dortmund

Influencer-Aufruf: Polizei stoppt illegales Treffen mit hunderten Jugendlichen

Polizei - Kelle - Halt - NRW
+
Die Polizei konnte drei Influencer auf dem Weg zu einem Videodreh in Dortmund stoppen. Fans legten den Norden lahm.

Hunderte Fans legten einige Straßen in Dortmund lahm, nachdem sie von drei Influencer aufgerufen wurden, zum Phönixsee zu kommen. Die Polizei schritt ein.

Dortmund - In den Sozialen Netzwerken riefen drei Influencer ihre Fans auf, an einem Videodreh am Phönixsee in Dortmund in NRW teilzunehmen. Daraufhin machten sich über 400 Jugendliche auf den Weg zum See. In den sozialen Medien finden sich viele Fotos und Videos, die das Ausmaß des Aufrufs verdeutlichen. Die Polizei musste einschreiten.

Laut Polizei stuft die Stadt Dortmund die Zusammenkunft der Jugendlichen und Internet-Stars am Donnerstagnachmittag als nicht genehmigte Veranstaltung ein und untersagte deshalb den Videodreh. Die Polizei Dortmund löste daraufhin die Massen-Versammlung in Zeiten von Corona auf.

Influencer-Aufruf: Polizei stoppt illegales Treffen mit hunderten Jugendlichen

Noch vor dem Eintreffen der drei Influencer am Phönixsee in Dortmund konnten Polizisten das Trio anhalten und einen Platzverweis aussprechen. In den Sozialen Medien rief unter anderem „Pumpingmnky“ (über 66.100 Follower auf Instagram) und vermutlich auch „Bebogrey“ (50.000 Follower) dazu auf.

In den Sozialen Medien kursieren derzeit viele Videos und Bilder, die das Ausmaß des Aufrufs deutlich machen. So wurden Straßen von Fans vollkommen überlaufen, für Pkw war teilweise kein Durchkommen mehr. Auch Linienbussen wurde der Weg versperrt. Auf einigen Videos sind Jugendliche zu sehen, die sogar auf Autos klettern. Die Polizei habe laut Ruhr Nachtrichten jedoch keine Erkenntnis darüber, dass Sachbeschädigungen stattgefunden haben. Die meisten Jugendlichen seien friedlich geblieben.

Die Stadt Dortmund hat laut Polizei ein Verfahren wegen einer nicht genehmigten Veranstaltung eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare