#alarmstuferot

Durch die Corona-Pandemie in Not: Klinikum Dortmund zeigt mit bewegendem Video Solidarität

Das Klinikum Dortmund startet eine irre Aktion.
+
Das Klinikum Dortmund startet eine irre Aktion.

„Damit uns das System nicht um die Ohren fliegt.“ Mit einem Video bedankt sich das Klinikum Dortmund bei alle Künstlern und Kultuschaffenden. 

Musiker, Künstler, Theater und auch Kneipenbesitzer - sie alle befürchten derzeit, dass der Corona-Lockdown für sie zum „Knockdown“ werden könnte. Davor warnen sie jetzt, berichtet RUHR24.de.*

In diesen schwierigen Zeiten hat das Klinikum Dortmund Solidarität gezeigt und ein bewegendes Video geteilt.* Darin bedankt man sich bei allen Kulturschaffenden für die Opfer, die sie bereits seit Monaten der Pandemie bringen. Ohne diese könnte es an anderer Stelle noch mehr Opfer geben, heißt es in dem Video auf Social Media.

Die Ärzte und Pfleger der Dortmunder Klinik wüssten, welche Entbehrung die Menschen aus Kunst und Kulturbranchen in Kauf nehmen, damit das Gesundheitssystem nicht kollabiert. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare