Fahrerin flüchtet

In der Gleisanlage Durchfahrt des Zuges abgewartet - Polizei sucht Auto mit „Dachschaden“

Ein Zug passiert einen Bahnübergang bei geschlossenen Schranken.
+
Autofahrerin wartet mit der Schranke auf dem Dach Durchfahrt des Zuges abgewartet. (Symbolbild)

Ein Auto fährt auf den Bahnübergang - und bleibt mit der Schranke auf dem Dach stehen. Als der Zug durch ist, macht sich die Fahrerin aus dem Staub.

Unna - Das rote Warnlicht und die sich senkende Schranke brachten eine Autofahrerin am Samstag nicht dazu, vor einem Bahnübergang am Afferder Weg ihren Wagen zu stoppen. Stattdessen fuhr die Frau mit ihrem silbernen Kleinwagen in den Gleisbereich ein - und wartet die Durchfahrt des Zuges mit der Schranke auf dem Dach ab.

Als der Zug durch war, fuhr das Auto in Richtung Unna davon. Ein Zeuge, der auf der anderen Seite der Schranken gewartet hatte, will am Steuer des Wagens eine Seniorin, zwischen 60 und 80 Jahre alt, erkannt haben.

An dem flüchtigen Fahrzeug muss ein Schaden am Dach entstanden sein. Die Bahnschranke wies nur einen geringen Schaden auf. Nach Überprüfung der Funktionsfähigkeit konnte der Bahnverkehr wieder freigegeben werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare