1. wa.de
  2. NRW

Polizeieinsatz an Impfzentrum in NRW: Vier Mitarbeiter festgenommen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Hannah Decke

Kommentare

In einem Impfzentrum in Nordrhein-Westfalen sind vier Mitarbeiter festgenommen worden. Der Hintergrund: Betrugsverdacht und Impfzertifikate.

[Update] Aachen - Kurz vor Ende der Impfzentren in Nordrhein-Westfalen sorgt eine Nachricht aus Aachen für Wirbel: Dort sind vier Mitarbeiter des Impfzentrums festgenommen worden. Am Dienstagnachmittag fand ein großer Polizeieinsatz statt. Es bestehe der Verdacht, dass sich die Mitarbeiter des Corona-Impfzentrums möglicherweise in betrügerischer Absicht Originalunterlagen angeeignet hätten, sagte am Mittwoch eine Polizeisprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. (News zum Coronavirus)

StadtAachen
Fläche160,85 km²
Einwohner248.878

Polizeieinsatz an Impfzentrum in NRW: Vier Mitarbeiter in Aachen festgenommen

Laut Informationen der Aachener Nachrichten sollen die Mitarbeiter Impfzertifikate entwendet und damit möglicherweise gehandelt haben. Auf Anfrage der Zeitung erklärte Michael Ziemons, Gesundheitsdezernent der Städteregion Aachen: Man habe am Dienstagnachmittag beobachtet, wie zwei Mitarbeiter mit Rucksäcken in der Dienstzeit zum Auto gegangen und mit Rucksäcken wieder zurück zum Dienst gekommen seien.

Weil die Stadt bereits zuvor auf Unregelmäßigkeiten im Impfzentrum aufmerksam gemacht wurde, habe man die Polizei eingeschaltet, so der Gesundheitsdezernent. Anschließend seien die Wohnungen der Verdächtigen und das Auto durchsucht worden.

Polizeieinsatz am Impfzentrum in Aachen: Unterlagen bei Mitarbeitern gefunden

Ziemons bestätigte den Aachener Nachrichten, dass bei den Mitarbeitern Unterlagen gefunden wurden, die sie nicht hätten mitnehmen dürfen. Nach Informationen der Zeitung sind später zwei weitere Mitarbeiter nach der Durchsuchung ihrer Spinde vorläufig festgenommen worden.

Um welche Unterlagen es sich genau gehandelt hat, war zunächst nicht bekannt. Laut Ziemons sind die Verdächtigen bei der Kassenärztlichen Vereinigung angestellt und haben unter anderem im „Backoffice“ gearbeitet, wo die digitalen Impfnachweise erstellt werden. Solche seien zwar nicht bei den Mitarbeitern gefunden worden - dafür aber analoge Unterlagen, berichten die Aachener Nachrichten.

Polizeieinsatz an Impfzentrum in NRW: Verdacht des Diebstahls und der Urkundenfälschung

Gegen die 19 bis 32 Jahre alten Verdächtigen - drei Frauen und ein Mann - ermittelt die Kriminalpolizei nun wegen Verdachts des Diebstahls und der Urkundenfälschung im Zusammenhang mit dem Verstoß gegen das Infektionsschutzgesetz. Nach ihrer Vernehmung wurden sie wieder auf freien Fuß gesetzt.

In Nordrhein-Westfalen schließen die Impfzentren bis zum 30. September. In vielen Kommunen sind die letzten Spritzen bereits gesetzt worden. Das Impfzentrum in Bochum hört am Donnerstag mit dem Piks in den Arm eines 100-Jährigen auf. Er sei am 8. Februar auch der erste Bürger gewesen, der sich im Bochumer Impfzentrum gegen Corona immunisieren ließ. 

Auch interessant

Kommentare