Termin steht

Impfstoff/Corona: Erste Biontech-Zulassung weltweit in Großbritannien - Wann ziehen EU und USA nach?

Die Zulassung für den Impfstoff gegen Corona liegt bei der EU. In Großbritannien ist die Zulassung für Biontech jetzt erteilt. Wann geht das Impfen in Deutschland los? Gesundheitsminister Jens Spahn hatte zuletzt eine schlechte Nachricht.

  • Der Impfstoff gegen das Coronavirus steht kurz vor der Zulassung.
  • Mit Moderna und Biotech/Pfizer liegen die Anträge von zwei Mitteln bei der EU.
  • Gesundheitsminister Jens Spahn revidiert aber den eigentlichen Zeitplan. (News zum Coronavirus in NRW)

Update vom 2. Dezember, 8.27 Uhr: Der Impfstoff von Biontech und Pfizer hat in Großbritannien alle Hürden genommen. Es gibt grünes Licht. Europa wartet noch mit Spannung auf eine Entscheidung der Behörden. Die britische Aufsichtsbehörde für Arzneimittel hat nach Angaben von Biontech und Pfizer eine Notfallzulassung für deren Corona-Impfstoff BNT162b2 erteilt. Damit bekommen die Briten früher grünes Licht für einen Impfstoff als die EU und die USA. Zudem ist es die erste Zulassung für BNT162b2 weltweit.

Sars-CoV-2Medizinische Bezeichnung des Virus
Covid-19Bezeichnung für die durch das Virus ausgelöste Krankheit
Coronaviren/CoronaBezeichnung für eine Familie von Erregern. Es gibt unterschiedliche Corona-Stämme

Die ersten Lieferungen sollen schon in wenigen Tagen im Vereinigten Königreich eintreffen, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. „Die erste Notfallzulassung für einen Covid-19-Impfstoff ist ein bahnbrechender wissenschaftlicher Meilenstein“, hieß es. Ein Sprecher des britischen Gesundheitsministeriums bestätigte die Zulassung am Mittwoch in London.

Auch die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema will noch im Dezember über eine Zulassungsempfehlung für den Corona-Impfstoff von Biontech und Pfizer entscheiden. Bis spätestens 29. Dezember soll ein Ergebnis der Prüfung vorliegen, teilte die Agentur am Dienstag mit.

Impfstoff/Corona: Geht es mit der Zulassung in der EU und Deutschland jetzt auch ganz schnell?

Erstberichterstattung vom 1. Dezember: Düsseldorf - Geht es mit dem Impfstoff gegen das Coronavirus und der Zulassung in der EU und Deutschland nun ganz schnell? Der US-Konzern Moderna hat am Montag die Zulassung bei der EU beantragt. Einen Tag später melden die Unternehmen Biontech und Pfizer, dass auch ihr Impfstoff zur Prüfung vorliegt. Die Europäische Arzneimittel-Agentur Ema hat sogar bereits einen Zeitplan bekannt gegeben.

Impstoff/Corona: Zulassung für die ganze EU zeitgleich

Wann auch immer die Zulassung für den Corona-Impfstoff bei der EU bestätigt wird: Danach geht es blitzschnell. „Binnen weniger Stunden nach der Zulassung können wir impfen“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn während eines Besuchs eines entstehenden Impfzentrums in Düsseldorf. Die Hersteller haben bereits auf Halde produziert. Der Impfstoff müsse nur noch transportiert werden.

Doch wann wird es so weit sein mit der Zulassung? Wohl nie zuvor wurde ein Impfstoff so sehnsüchtig erwartet wie das Mittel gegen Corona. Leider hatte Jens Spahn auch eine schlechte Nachricht zu verkünden. Vor wenigen Tagen hieß es noch, die Zulassung werde Mitte Dezember erfolgen. Das Gesundheitsministerium hatte daher alle Bundesländer in die Pflicht genommen, dass die Impfzentren Mitte des Monats einsatzfähig sein müssten.

Impfstoff/Corona: Zulassung verzögert sich

Zu der Zulassung werde es aber erst Ende Dezember kommen, sagt Jens Spahn. Rund um den Jahreswechsel werde es dann zu ersten Impfungen gegen Corona kommen können. Die für die Zulassung nötigen Studien erfordern mehr Zeit, erklärte Spahn in der Pressekonferenz. Aber es sei ihm lieber, man habe ein Impfzentrum, dass zwei bis drei Wochen noch nicht loslegen könne als ein Impfzentrum, dass nicht einsatzfähig sei.

Wenige Stunden zuvor hatte die Europäische Arzneimittel-Agentur bereits diesen Zeitplan in Aussicht gestellt. Über die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Mainzer Firma Biontech und des US-Pharmakonzerns Pfizer will die Behörde bis spätestens 29. Dezember entscheiden. Mit der Zulassung des Impfstoffs von Moderna könnte es noch bis Mitte Januar dauern. Hier wird bis zum 12. Januar 2021 eine Entscheidung erwartet. Unter anderem die Nebenwirkungen des Impfstoffs müssen genau untersucht werden.

Impfstoff/Corona: Spahn nennt konkrete Zahl für NRW

Auch eine konkrete Zahl zum Corona-Impfstoff für NRW konnte Jens Spahn nennen. Etwa fünf bis acht Millionen Dosen Impfstoff werden in der ersten Phasen zur Verfügung stehen. Davon könnte eine Million nach NRW gehen, dem bevölkerungsstärksten Bundesland. Noch einmal betonte Spahn, dass es keine Impfpflicht geben werde. „Aber allen wird klar sein, dass es den Weg aus der Pandemie heraus nur mit einer hohen Impfbereitschaft gibt“, sagt Spahn. So lange werden noch Grundregeln wie Abstand halten, Mund-Nasenschutz und Handhygiene gelten müssen.

Wann erfolgt die Zulassung für den Impfstoff gegen Corona? Gesundheitsminister Jens Spahn berichtet von Verzögerungen.

An medizinischem Personal in den Impfzentren werde es nicht mangeln, ist sich Spahn sicher. „Das ist eine Jahrhundertsituation und dabei gewesen zu sein, ist auch ein Antrieb für viele.“

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare