In einer Wohnung mitten in der Kölner City

Illegales Casino: Spielautomat zur "Geldfressmaschine" umgebaut

+
Symbolbild

Köln - Glücksspielfahnder haben ein illegales Spielcasino in einer umgebauten Wohnung in der Kölner Innenstadt ausgehoben. 13 Menschen seien überprüft worden, darunter Zocker und Profi-Croupiers, erklärte die Polizei am Dienstag.

Die Beamten stellten unter anderem zwei Pokertische, mehrere Sätze Spielkarten und Jetons sicher. 

Zudem beschlagnahmten die Ermittler bei ihrer Aktion am vergangenen Freitag einen Glücksspielautomaten. Dieser sei nach erster Begutachtung so manipuliert worden, dass Verluste von mehreren tausend Euro pro Stunde möglich waren. 

Die Spieler müssen sich der Polizei zufolge in einem Verfahren wegen der Teilnahme an unerlaubtem Glücksspiel verantworten. 

Gegen die Croupiers und die Betreiber des illegalen Casinos werde wegen unerlaubter Veranstaltung eines Glücksspiels ermittelt. 

Ein 42-Jähriger sei einer der Hauptbeschuldigten. Die Fahnder waren nach eigenen Angaben durch einen Zeugenhinweis auf die umfunktionierte Wohnung gestoßen. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare