Lappen weg, Strafverfahren am Hals

Illegales Autorennen in Hamm: Polizei stoppt zwei Raser auf der B63 Richtung Innenstadt

+
Illegales Autorennen Richtung Hammer City: Polizei stoppt zwei Raser auf der B63 (Symbolfoto)

Sie überholten sich gegenseitig, bremsten sich aus und gefährdeten andere Autofahrer - und das auf einer Hauptverkehrsachse in Hamm. Die Polizei hat zwei Raser auf der Werler Straße gestoppt. Das kommt jetzt auf sie zu.  

  • Die Polizei hat zwei Raser auf der B63 in Hamm gestoppt.
  • Die Männer aus Arnsberg und Hamm überholten sich auf der Werler Straße gegenseitig und bremsten sich aus.
  • Gegen beide wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren nach Paragraph 315d (Verbotene Kraftfahrzeugrennen) eingeleitet.

Hamm - Die Polizei hat auf der B63 in Hamm zwei junge Männer im Alter von 24 und 26 Jahren nach einem illegalen Autorennen auf der Werler Straße aus dem Verkehr gezogen.

Die beiden Raser aus Arnsberg und Hamm fielen am Dienstagabend (14. Januar) gegen 18 Uhr einem Zeugen auf, als sie sich auf der Werler Straße (B63) in Höhe Möbelhaus Höffner nahe der Anschlussstelle zur Autobahn A2 gegenseitig überholten, sich wechselseitig auszubremsen versuchten und damit andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr brachten.

Raser in Hamm: Rennen Richtung Innenstadt 

Weiter ging die wilde, etwa zwei Kilometer lange Fahrt auf der B63 in Richtung Hammer Innenstadt. Polizeibeamten gelang es jedoch rechtzeitig, die beiden Verkehrsrowdys anzuhalten. Den einen zogen sie auf der Werler Straße in Höhe EVK aus dem Verkehr. Raser Nummer zwei stoppten die Polizisten an der Ecke Richard-Wagner-Straße/Alleestraße.

Gegen beide wurde ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren  nach Paragraph 315d - Verbotene Kraftfahrzeugrennen - eingeleitet. Zudem mussten sie zusehen, wie die von Ihnen gefahrenen VW Golfs eingezogen wurden. Ihre Führerscheine mussten sie ebenfalls abgeben.

Wie gefährlich illegale Autorennen sind, zeigt der tödliche Horror-Crash auf der B229 im Sauerland. Den Angeklagten aus Hemer und Soest drohen zum Teil lange Gefängnisstrafen nach Paragraph 315d. Immer wieder kommt es in Dortmund zu wilden Straßenrennen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare