Polizei löst Treffen auf

Illegale Corona-Partys sorgen für Furore: Eine der Feiern angeblich wegen Todesfall

Die Polizei löst zwei illegale Corona-Partys auf. Bei der einen sorgt ein aggressiver Gast für Aufsehen. Bei der anderen Fete verweist die alkoholisierte Großfamilie auf einen Todesfall.

Hagen - In Hagen musste die Polizei gleich zweimal ausrücken, um Feiern mit Verstößen gegen die Corona-Regeln zu beenden. In einem Fall leistete ein Beteiligter noch massiven Widerstand, wie die Polizei am Freitag mitteilte. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,4 km²
Einwohner188.686 (31. Dez. 2019)

Illegale Corona-Partys in Hagen: Aggressiver Mann schlägt um sich und stiftet zum Widerstand an

Am Donnerstagabend hatten die Einsatzkräfte in einer Wohnung eine Party mit 30 Menschen aufgelöst. Die Feiernden sollen unkooperativ und aggressiv reagiert haben. Sie weigerten sich, die Wohnung zu verlassen und ihren Ausweis zu zeigen.

Ein 36 Jahre alter Mann stiftete dabei die anwesenden Personen immer wieder dazu an, sich zu widersetzen. Außerdem schlug er um sich, schubste die Beamten und versuchte den Einsatz zu filmen. Der Mann erhielt daraufhin eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Es wurde niemand verletzt.

Illegale Corona-Partys in Hagen: Großfamilie deutet auf Todesfall

Wenige Stunden später mussten die Beamten erneut ausrücken. In einem Mehrfamilienhaus hatten sich rund 30 Menschen einer Großfamilie getroffen, wie die Polizei mitteilte. Die teilweise alkoholisierten Beteiligten gaben an, dass es in der Familie einen Sterbefall gab und man nun eine Trauerfeier habe. Die Beamten beendeten auch hier die Feier und fertigten zahlreiche Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung an. 

Im Sauerland wurde am vergangenen Wochenende eine Corona-Party aufgelöst, die die Organisatoren über Instagram geplant* hatten. Mehr als zwei Dutzend junge Leute feierten mit lauter Musik. Angemietet war das Haus für ein „Business-Meeting“. - *sauerlandkurier.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Marcelo Chello/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare