Neue Verbindung

„Superschnell“: ICE-Sprinter zwischen NRW und Berlin - kein Halt in Hamm

Die Deutsche Bahn plant einen ICE-Sprinter, der NRW mit Berlin schneller verbinden soll - von Bonn mit nur einem Halt in Köln. Am Hauptbahnhof Hamm soll es keinen Stopp geben.

Köln – Die Deutsche Bahn will dem Flugzeug künftig auch zwischen Köln und Berlin Konkurrenz machen. Ab Dezember soll ein ICE-Sprinter dreimal täglich nonstop vom Rhein an die Spree und zurück fahren. Die Strecke gilt allerdings bereits als ausgelastet; es gibt Befürchtungen, dass für den Sprinter Regionalzüge auch in NRW* gestoppt werden. Zudem wird es keinen Halt am Hauptbahnhof Hamm* oder anderswo in Westfalen geben.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,93 Millionen (2019)
MinisterpräsidentArmin Laschet (CDU)

ICE-Sprinter von NRW nach Berlin: Kein Halt in Hamm Hauptbahnhof und Westfalen

Der neue Zug heißt im DB-Jargon „Superschneller Sprinter“, wie das Portal wa.de* berichtet. Er soll zwischen Bonn (NRW) und Berlin pendeln und dabei nur in Köln halten. Hagen, Hamm, Hannover und Wuppertal würden ohne Halt durchfahren. Zwischen Bonn und Berlin peilt die Bahn eine Fahrzeit von vier Stunden und 20 Minuten an, das wären gut 25 Minuten weniger als in einem regulären ICE. Von Köln aus soll der Sprinter es in weniger als vier Stunden nach Berlin schaffen.

Bisherige Angebote und Planungen würden durch den neuen Sprinter nicht berührt, sagte eine Bahnsprecherin. Es handele sich um ein Angebot „on top“. Der reguläre ICE werde die Strecke weiter stündlich mit allen bekannten Halten - darunter Hamm Hauptbahnhof - bedienen; dazu komme ab 2023 ein weiterer ICE im Zwei-Stunden-Takt mit ausgewählten Halten. Zielvorstellung der DB sei ein Halbstundentakt zwischen NRW und der Hauptstadt Berlin.

ICE-Sprinter von Bonn über Köln nach Berlin: Leiden Regionalzüge rund um Hamm darunter?

Doch ist für so viele Züge überhaupt Platz auf den Schienen? Insbesondere zwischen Köln und Hamm werden Regionalzüge immer wieder angehalten, um sich vom Fernverkehr überholen zu lassen. Um den ab 2023 geplanten Zusatz-ICE im Fahrplan unterzubringen, verhandeln Bahn und NRW-Verkehrsverbünde seit vier Jahren.

Verbindung von NRW in die Hauptstadt: Die Deutsche Bahn plant einen ICE-Sprinter von Bonn über Köln nach Berlin. Einen Halt in Hamm wird es nicht geben. (Symbolfoto)

Welche Auswirkungen werden die Pläne für den Bahnverkehr rund um Hamm Hauptbahnhof haben? Der Fahrgastverband „Pro Bahn“ erwartet für das neue ICE-Angebot Einschnitte im Regionalverkehr. Beim Nahverkehr Rheinland (NVR) sieht man Probleme für den morgendlichen Berufsverkehr in Köln auf sich zukommen. Dem Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) waren die Sprinter-Pläne der Bahn mit NRW-Bezug am Donnerstag nicht bekannt.

Die FDP will die Sprinter-Pläne in den NRW-Landtag bringen. Man wolle wissen, ob der Regionalverkehr durch das neue Angebot beeinträchtigt werde, sagte der Abgeordnete Ulrich Reuter.

ICE-Sprinter von NRW nach Berlin: Nachrichten aus dem Bahnverkehr

Nicht immer bleibt es in der Bahn friedlich: Ein 47-Jähriger hat sich laut wa.de kürzlich in einem ICE entblößt* und ist in Hamm aus dem Verkehr gezogen worden. Er fiel der Polizei nicht das erste Mal auf. Entsetzen herrschte auch im ICE im Hauptbahnhof Münster*. Aufgrund von einer größeren Rauchentwicklung mussten alle Reisende aus dem Zug evakuiert werden. - *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Martin Schutt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare