Polizei stoppt Sprinter auf A45

Hundewelpen in Transporter eingezwängt - stundenlang ohne Wasser, Futter und Licht

Wie mies: Drei Hundewelpen wurden in einem Ekel-Sprinter über Stunden ohne Wasser, Futter und Licht eingezwängt. Die Polizei rettete sie auf der A45 in NRW.

Freudenberg - Da hatten Polizisten auf der Autobahn A45 bei Freudenberg im Kreis Siegen-Wittgenstein (NRW) einen guten Riecher - zum Glück. Sie stoppten einen Transporter, in dem seit Stunden drei Hundewelpen gefangen waren - ohne Licht und ohne Wasser.

AutobahnA45
Länge257 km
BundesländerNRW, Hessen, Bayern

Autobahn A45 in NRW: Polizei rettet Hundewelpen aus Transporter

Den Beamten der Autobahnpolizei-Wache Freudenberg fiel der Kleintransporter mit Anhänger am Donnerstag (9.9.2021) gegen 18.15 Uhr auf der A45auf. Die Beamten entschieden sich, die Ladungssicherung des Gespanns zu überprüfen. Die Ladung hatte es in sich.

Drei Hundewelpen waren über Stunden in einem dunklen Transporter eingesperrt. Die Polizei stoppt ihn auf der A45.

Auf der Ladefläche des Sprinters kauerten auf engstem Raum in stark verschmutzten Kleintier-Transportboxen zwischen ungesicherten Gepäckstücken drei kleine Hunde. Die Tiere wirkten verängstigt.

Hundewelpen wurden stundenlang ohne Wasser, Futter und Licht transportiert

Sie waren offenbar seit mehreren Stunden nicht mehr an der frischen Luft und wurden völlig abgedunkelt quer durch Deutschland gefahren. Auch Zugang zu frischem Wasser oder Futter hatten sie laut einer Mitteilung der für die Autobahn zuständigen Polizei Dortmund nicht.

Nach ihrer Befreiung erkundeten die drei Hundewelpen die Wache der Autobahnpolizei in Freudenberg.

Beginn der Reise war nach Angaben der Sprinter-Insassen in Bulgarien. Das Ziel: England. Die Insassen gaben an, die Hunde gewerblich zu transportieren und in Großbritannien verkaufen zu wollen.

Gerettete Hundewelpen werden Tierheim in Siegen übergeben

Die Autobahnpolizei-Wache in Freudenberg informierte das Kreisveterinäramt über die miserablen Transportbedingungen; das Amt ordnete die Beschlagnahme der Hundewelpen an. Bevor das Tierheim Siegen die Hunde in Obhut nahm, erkundeten die drei Vierbeiner zunächst einmal neugierig die Wache Freudenberg und gingen mit der Polizei Gassi. Jetzt sehen sie hoffentlich einem schönen Hundeleben an der Seite von tierlieben Menschen entgegen.

Die Polizei leitete ein Ordnungswidrigkeitenverfahren gegen den Fahrer ein und erhob eine Sicherheitsleistung.

Es ist leider nicht das erste Mal, dass die Polizei mit schrecklichem Tierhandel zu tun hat. Die Polizei Paderborn hat über eine Ebay-Kleinanzeige 18 Welpen aus verdreckten Wohnungen gerettet. Eines der Hundebabys starb. Auf einem Autobahn-Parkplatz an der A46 wurden aufgeschnittene Labrador-Welpen gefunden.

Rubriklistenbild: © Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare