Raum Paderborn

Hund getötet und Pony verletzt: Tier-Hasser in NRW unterwegs

Nach einem Spaziergang musste ein Hund in Steinfurt zum Tierarzt. (Symbolbild)
+
Im Kreis Paderborn wurden vermehrt Giftköder gemeldet (Symbolbild).

Die Polizei warnt: In NRW mehren sich die Fälle von Angriffen auf Tiere. Unter anderem wurde ein Pony mit einem Messer verletzt und ein Hund getötet.

Bereits am 20. Januar berichtete die Polizei Paderborn* (NRW) über mutmaßliche Giftköder in mehreren Orten der Region ausgelegt wurden. Unter anderem wurden offensichtlich mit Tabletten gespickte Hundesnacks gefunden. Seit dem haben sich die gemeldeten Fälle von ähnlichen Angriffen jedoch gehäuft. Aktuell ermittelt die Polizei in zehn Fällen wegen Verstößen gegen das Tierschutzgesetz und einem Fall von Tierquälerei.

In welchem Bereich Tierbesitzer besonders vorsichtig sein müssen und was einem Shetland-Pony im Raum Paderborn angetan wurde*, erfahren Sie bei den Kollegen von owl24.de* aus Ostwestfalen*. (*Owl24.de und msl24.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes.)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare