Glückliches Ende für Paul und seinen Halter

Panische Flucht nach Zusammenprall: Polizei rettet Hundewelpen auf der A2

Am Samstagnachmittag kam es im Waldgebiet Stuckenberg bei Herford zu einem Zusammenprall zwischen einem Mountainbiker und einem vier Monate alten Jack-Russel-Terrier. In der Folge ergriff der junge Hund namens Paul panisch die Flucht - diese führte ihn auf die nahe gelegene A2.

Herford - Mehrere Anrufe von Verkehrsteilnehmern gingen gegen 14:00 Uhr bei der Leitstelle der Polizei ein, um ein freilaufendes Tier auf der A2 zu melden. Zwischen Herford/ Bad Salzuflen und Herford-Ost irrte der aufgescheuchte Hund umher, wechselte mehrmals die Laufrichtung und gefährdete den Verkehr.

Die panische Flucht führte den jungen Hund bis auf die A2, wo er von Beamten der Autobahnpolizei beruhigt und in Obhut genommen werden konnte.

Hund wird auf A2 mit Kescher und Transportbox eingefangen

Als die alarmierten Autobahnpolizisten die gemeldete Gefahrenstelle erreichten, fanden sie das aufgebrachte Hundewelpen auf der Mittelinsel, die mit Bäumen gesäumt ist, vor. Eine zufällig vor Ort anwesende Mitarbeiterin einer Tierschutzorganisation hatte sich an der Suche nach dem Hund beteiligt und stellte den Beamten einen Kescher und eine Transportbox zur Verfügung. Gemeinsam dirigierte man den kleinen Hund an eine sichere Stelle, fing ihn behutsam mit dem Kescher ein und konnte so Schlimmeres verhindern.

Polizeieinsatz führt zur kurzzeitigen Sperrung der A2

Während des Einsatzes wurde die A2 in Fahrtrichtung Dortmund kurzzeitig gesperrt. Da der Hund in einem bundesdeutschen Haustierregister einer weiteren Tierschutzorganisation gemeldet war, konnten die Beamten die Halter ermitteln und erfuhren, dass er auf den Namen „Paul“ hört. Die Halter aus Herford und Hund Paul konnten schließlich auf der Wache der Autobahnpolizei Herford wieder glücklich vereint werden.

Bereits am vergangen Freitag musste die A2 in Höhe der Anschlussstelle Dortmund-Mengede gesperrt werden, weil ein beschädigter Lkw-Tank die Straße verunreinigte.

Rubriklistenbild: © Polizei-Pressestelle Bielefeld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare