Stundenlanger Einsatz

Arbeitsunfall in Windrad: Spektakuläre Rettung in 95 Metern Höhe

Ein Mann verletzte sich bei einem Arbeitsunfall in einem Windrad schwer. Die Feuerwehr stand vor einer besonderen Herausforderung.
+
Ein Mann verletzte sich bei einem Arbeitsunfall in einem Windrad schwer. Die Feuerwehr stand vor einer besonderen Herausforderung.

Große Herausforderung für die Feuerwehr: Ein Mann verunfallt bei Arbeiten in einem Windrad in 95 Metern Höhe, verletzt sich schwer und muss gerettet werden.

Hückeswagen - Auf einen dramatischen Arbeitsunfall in einem Windrad in Hückeswagen (Oberbergischer Kreis) folgte eine ebenso dramatische Rettung. Am Montagnachmittag wurde einer von zwei Monteuren, die im Kopf des Windrades, in 95 Metern Höhe, Arbeiten durchführten, schwer verletzt. (News aus Nordrhein-Westfalen)

StadtHückeswagen
LandkreisOberbergischer Kreis
Fläche50,46 km²
Einwohner14.958 (31. Dez. 2019)

Hückeswagen: Arbeitsunfall in Windrad - Spektakuläre Rettung in 95 Metern Höhe

Die Feuerwehr zog sofort Höhenretter des Deutschen Roten Kreuzes hinzu und alarmierte kurz danach auch einen Rettungshubschrauber der Bundeswehr. In schwindelerregender Höhe versorgten Notarzt und weitere Rettungskräfte den Schwerverletzten. Zuvor musste sich die Feuerwehr mit schwerem Gerät Zutritt zu dem Windrad verschaffen.

Die Rettung aus der schwindelerregenden Höhe zog sich über Stunden hin. Lange brauchten die Ärzte, um den Mann transportfähig zu bekommen. Inzwischen setzten schwere Schneeböen ein. Zu Beginn der Rettungsaktion standen mehrere Möglichkeiten zur Disposition, den Mann wieder herunterzubekommen. Es war zum Beispiel geplant, einen Höhenretter vom Bundeswehrhubschrauber abzuseilen, der wiederum den Schwerverletzten in einer Trage ankoppelt.

Spektakuläre Rettung in Hückeshagen: Die Bilder nach dem Arbeitsunfall

Nachdem sich ein Mann bei einem Arbeitsunfall auf einem Windrand schwer verletzte, musste der Mann aus 95 Metern Höhe gerettet werden.
Nachdem sich ein Mann bei einem Arbeitsunfall auf einem Windrand schwer verletzte, musste der Mann aus 95 Metern Höhe gerettet werden.
Nachdem sich ein Mann bei einem Arbeitsunfall auf einem Windrand schwer verletzte, musste der Mann aus 95 Metern Höhe gerettet werden.
Nachdem sich ein Mann bei einem Arbeitsunfall auf einem Windrand schwer verletzte, musste der Mann aus 95 Metern Höhe gerettet werden.
Spektakuläre Rettung in Hückeshagen: Die Bilder nach dem Arbeitsunfall

Die Retter entschieden sich aber, den Mann durch eine Revisionsklappe aus 95 Meter Höhe in die Tiefe abzuseilen. Das gelang trotz des starken Windes und des Schneefalls routiniert.

Höhenrettung nach Arbeitsunfall in Windrad: Noch keine Angaben zu Gesundheitszustand

Der Mann wurde sofort zunächst in einen der bereitstehenden Rettungswagen und kurz danach in den SAR-Hubschrauber gebracht. Dieser erlebte wohl seinen ersten spektakulären Rettungseinsatz, denn die Bundeswehr hat den Airbus EC 135, der unter anderem beim ADAC als Rettungshubschrauber schon seit Langem im Einsatz ist, vor noch nicht sehr langer Zeit in den Dienst gestellt.

Zum genauen Gesundheitsszustand des Verunfallten konnten die Pressesprecher von DRK und Feuerwehr keine exakten Auskünfte geben. Es wurde aber erklärt, dass der Mann mit dem SAR-Helikopter in eine Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik geflogen wird, die eine Maximalversorgung bietet. Den Bundeswehr-Piloten gelang das Meisterstück, nachts, mitten im dichten Schneetreiben eine Wetterlage abzupassen, die einen Flug ermöglicht. Als der Hubschrauber abheben konnte waren bereits fast vier Stunden vergangen.

Für die beteiligten Retter war der Einsatz außergewöhnlich. Selbst die Höhenretter der Kölner Berufsfeuerwehr haben so einen Fall nach eigenem Bekunden noch nicht erlebt. Der Arbeitskollege des Verunfallten erlitt einen Schock. Auch ein Notfallseelsorger war vor Ort.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare