Hubschrauber suchen

Nächtliche Einsätze der Polizei: Autofahrer flüchtet nach Unfall - Frau an Bahngleis gerettet

+
Symbolbild

Mit Hubschraubern ist die Polizei in der Nacht zu Donnerstag im Einsatz gewesen. Die Beamten haben auf der A2 nach Autofahrern gefandet, die nach einem Unfall geflüchtet sind. Außerdem hat die Polizei nach einer verletzten Frau an einem Bahngleis gesucht. 

Münster/Bielefeld - Gegen 3 Uhr war ein Mann mit seinem Chrysler mit polnischem Kennzeichen auf der A2 in Richtung Hannover unterwegs. Er kam nach Angaben der Polizei mit seinem Wagen rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen eine Leitplanke. Von dort schleuderte der Wagen über die Fahrbahn und stoppte erst zwischen dem mittleren und rechten Fahrstreifen. 

Der Fahrer und sein Beifahrer flüchtete nach dem Unfall zu Fuß in eine unbekannte Richtung. 

Der Unfallwagen stand demnach unbeleuchtet auf der Fahrbahn. Zwei Lkw-Fahrern gelang es nicht, dem Fahrzeug auszuweichen. Der Scania- und der Volvo-Sattelzug rammten das Auto. Die beiden Fahrer, ein 19-Jähriger aus Spanien und ein polnischer Fahrer, blieben unverletzt.

Die Polizei suchte mit einem Hubschrauber nach den beiden Flüchtigen, wurde aber nicht fündig. 

Nicht nur auf der A2, sondern ebenfalls auf der A45 bei Lüdenscheid gab es am Donnerstagmorgen einen Verkehrsunfall.

Frau liegt verletzt an Bahngleisen

Auch in Münster war die Polizei in der Nacht mit einem Hubschrauber im Einsatz. Nach Angaben der Polizei hatte eine 42-jährige Frau den Notruf gewählt. Sie soll in der Nähe von Bahngleisen gelegen und Hilfe gebraucht haben. 

Wegen schlechter Sichverhältnisse und eines großen Suchradius setzte die Polizei einen Hubschrauber mit einer Nachtsichtkamera ein. Demnach fanden die Beamten die Frau nach knapp 40 Minuten. 

Sie wurde verletzt in ein Krankenhaus gebracht, Lebensgefahr bestand laut Polizei nicht. Demnach gebe es keine Anhaltspunkte auf eine Straftat.

Ein Hubschrauber flog Mittwochnacht auch über Soest. Die Hintergründe zu dem Einsatz erfahren Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare