Vollsperrung

Mutmaßlicher Falschfahrer verursacht Frontalkollision - zwei Verletzte

Stadtautobahn Siegen/Kreuztal: Mutmaßlicher Falschfahrer verursacht Frontalkollision auf der Stadtautobahn - zwei Verletzte
+
Stadtautobahn Siegen/Kreuztal: Mutmaßlicher Falschfahrer verursacht Frontalkollision auf der Stadtautobahn - zwei Verletzte

Auf der Siegener Stadtautobahn ist es am frühen Mittwochmorgen (11. November) vermutlich durch einen Falschfahrer zu einer Frontalkollision gekommen.

Siegen - Der Unfall ereignete sich am Montag in den frühen Morgenstunden auf der Hüttentalstraße (HTS) zwischen der Anschlussstelle Buschhütten und der Abfahrt Geisweid zwischen Siegen und Kreutal. Die Straße ist eine Stadtautobahn und dementsprechend autobahnähnlich ausgebaut.

StraßeHüttentalstraße, auch Hüttentalentlastungsstraße, kurz: HTS
Gesamtlängecirca 30 km
BundeslandNordrhein-Westfalen
Ausbauzustandautobahnähnlich

Mutmaßlicher Falschfahrer verursacht Frontalkollision auf der Stadtautobahn - zwei Verletzte

Laut Aussage der Polizei soll der Fahrer eines VW Polo entgegengesetzt der Fahrtrichtung unterwegs gewesen sein. Beide Kleinwagen stießen auf dem rechten Fahrstreifen frontal zusammen.

Die beiden Fahrer wurden bei dem Unfall verletzt. Mit Rettungswagen ging die Fahrt für sie weiter in umliegende Krankenhäuser. Neben Polizei und Rettungsdienst war auch die Löschgruppe Buschhütten der Feuerwehr Kreuztal zur Unfallstelle gerufen worden.

Frontalkollision auf der Stadtautobahn: Viel Verkehr durch Vollversperrung

Die Einsatzkräfte sicherten die Fahrzeuge ab, stellten den Brandschutz sicher und kümmerten sich um auslaufende Betriebsstoffe an den Kanaleinläufen.

Der Wagen des vermeintlichen Unfallverursachers musste abgeschleppt werden. Der Fahrer wurde verletzt.

Den Verkehr in Richtung Siegen hatte die Polizei währenddessen bereits in Buschhütten von der HTS abgeleitet. Darum kam es auf den Umleitungsstrecken zu einem hohen Verkehrsaufkommen. Bei den Pkw und Lastwagen, die durch die Vollsperrung im Stau standen, drehte sich für über eine Stunde kein Rad mehr. Beide Unfallfahrzeuge mussten abgeschleppt werden

Ein tödliches Unglück ereignete sich am Montagabend im Kreis Siegen-Wittgenstein. Ein Mann war unter einem Radlader eingeklemmt und an seinen Verletzungen gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare