„Grup Next“ veröffentlichen Song auf „netd“

Pop mit Hochzeitskorsos: Türkische Band aus Hamm könnte Furore machen

Szene aus dem Video von Grup Next aus Hamm: Ihr Song wird auf „netd“ veröffentlicht.
+
Szene aus dem Video von Grup Next: Ihr Song wird auf „netd“ veröffentlicht.

Türkischer Pop und deutsche Texte: Die Band „Grup Next“ aus Hamm veröffentlicht das neue Video zu ihrem Song „Wo soll ich hin“ auf „netd“. Dabei geht es um ein brisantes und viel diskutiertes Thema.

Hamm – Salutschüsse, Bengalos und riskante Anhaltemanöver auf der Autobahn: Eskapaden bei türkischen Hochzeitskorsos gibt es zuhauf, und das nervt nicht nur die deutschen Strafermittler. Drei junge Männer aus Bockum-Hövel wollen nun die türkische Community zum Einhalten bewegen. Die drei haben selbst türkische Wurzeln und ein Musikvideo produziert, das beste Chancen auf ein millionenstarkes Publikum hat.

Am Mittwoch, 2. September, um 10 Uhr geht der Titel „Wo soll ich hin“ von ihrer „Grup Next“ erstmals online – auf 22 Plattformen weltweit, natürlich auch auf „YouTube“ und angeführt von dem Musikchannel „netd“, der insbesondere in der Türkei mehr als 18 Millionen Abonnenten hat.

Sezer Sahin (28), Emrah Karakaya (33) und Deniz Korkmaz (34) kennen sich bestens aus mit türkischen Hochzeitsfeiern. Sie gestalten dort regelmäßig den musikalischen Part, und das seit Jahren. Sechs Stunden dauert in der Regel ein solcher „Gig“, zwei- bis dreimal pro Monat stehen sie weit über die Grenzen Hamms hinaus auf der Bühne.

Autokorsos auf türkischen Hochzeiten - „Grup Next“ greift Phänomen in ihrem neuen Song auf

„Wir erleben fast jedes Mal, dass irgendwer aus der Reihe tanzt. Die Leute bringen Pistolen mit und schießen in die Luft. Oder sie machen diese Sachen mit den Autokorsos. Da wird auf der Bundesstraße oder Autobahn angehalten, der Bräutigam steigt aus und macht Liegestütze oder einen Tanz. Das Ganze wird gefilmt und bei Instagram gepostet. Die wollen alle diese Aufmerksamkeit“, sagt Deniz Korkmaz, Oft genug werde er oder einer seiner Mitmusiker gebeten, bei den Hochzeitsfeiern Ansagen ans Publikum zu machen, damit man sich draußen vor der Halle vernünftig benehme und nicht die Polizei von Nachbarn gerufen werde. „Aber weil zwei oder drei Leute aus der Reihe tanzen, ist nicht gleich alles schlecht. Auch das darf man nicht vergessen.“

Genau hier will nun die Band mit ihrem Song ansetzen. Die Idee dazu wurde schon vor Jahren geboren, konkret wurde es dann vor eineinhalb Jahren, als die ersten Tonaufnahmen gemacht wurden. Das Video sollte ursprünglich im März gedreht werden, aber coronabedingt wurde der Dreh dann erst im Juli vorgenommen.

Video bei „Netd“: Die Jungs von „Grup Next“ aus Hamm sind keine Profimusiker

Korkmaz und seine Mitstreiter sind keine Profimusiker, sondern arbeiten bei Hella in Bockum-Hövel beziehungsweise als Altenpfleger. Das Musikmachen haben sie sich – wie viele ihrer deutschen Pendants – zu Jugendzeiten selbst beigebracht. Aufgenommen wurde im Homestudio am Computer, das Video wurde von einer befreundeten Firma zum kleinen Kurs gedreht. Drehorte waren an der Möhne und auf der Zufahrt zum Zechengelände in Pelkum. Für die Szenen mit dem Autokorso wurden Freunde und Bekannte engagiert, die Hauptdarsteller im Video sind ein Pärchen aus Hamm, das ebenfalls zum Bekanntekreis zählt. Die Braut hatte sich für ihre Hochzeit bei Korkmaz’ Frau in deren Salon in Bockum-Hövel stylen lassen.

Der Song selbst ist eine Coverversion. „Wir haben den schon als Jugendliche gehört“, sagt Korkmaz. „Mehmet und Murat“ heißen die Musiker, die das Original eingespielt hatten. Persönlich kennengelernt haben die Bockum-Höveler das Duo nicht, aber telefoniert haben sie diverse Male. „Und rechtemäßig ist alles abgeklärt“, sagt Korkmaz.

„netd“ garantiert „Grup Next" eine hohe Reichweite: Plattform hat allein auf Youtube 18 Millionen Abonnenten

Ein Musikstück aufzunehmen und ein Video dazu zu fertigen und online zu stellen kann heutzutage fast jeder. Die Kunst besteht jedoch darin, im Netz eine entsprechende Reichweite zu erzielen. Und hier haben „Grup Next“ einen großen Coup gelandet. Der Kontakt zu „netd“ wurde über eine türkische Plattenfirma in Istanbul hergestellt. Denen präsentierten die Bockum-Höveler ihre Idee und stießen gleich auf Begeisterung. Das Musikstück mit dem Thema „Hochzeitskorsos“ zu verbinden, wurde als großartig eingestuft. Reich werden die jungen Musiker mit ihrem Song zunächst nicht werden. Die Rechte an dem Video mussten sie an „netd“ abtreten, haben dafür aber eine relative Gewähr auf ein extrem zahlenstarkes Publikum.

„Wo soll ich hin“ - im neuen Song treffen deutsche Texte auf türkischen Pop

Gesungen wird in dem Lied auf Deutsch – auch das konnte man nicht unbedingt erwarten. „Aber jeder von uns spricht deutsch. Wir leben doch mittlerweile in der dritten oder vierten Generation in Deutschland��, sagt Korkmatz.

„Wo soll ich hin“ ist ein seichtes Popstück geworden, das schlicht und ohne Schnickschnack daherkommt. Die deutschen Singlecharts wird es in Kürze vermutlich nicht anführen, bei den türkischen mag das anders sein. Eine Fortsetzung ist bereits in Planung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare