Vier Führerscheine sichergestellt

Hochzeitsgesellschaft legt komplette Autobahn lahm - Polizei: "Lebensgefährliches Verhalten"

+
Symbolfoto

Köln - Weil sie am Sonntagnachmittag mitten auf der A57 anhielten, um zu feiern, stellte die Polizei die Führerscheine von vier Fahrern einer Hochzeitsgesellschaft sicher. Auch gegen fünf weitere Personen wird nun ermittelt.

Wie die Polizei Köln mitteilt, erfolgte die Maßnahme in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Köln. Bei den vier Personen, deren Führerscheine sichergestellt wurden, handelt es sich demnach um drei Männer (27, 30, 30) und eine Frau (28). Diese sollen laut Polizei am Sonntagnachmittag auf der A57 Richtung Köln den Verkehr zum Erliegen gebracht und die komplette Fahrbahn zum Feiern genutzt haben. 

"Wegen massiver Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt die Polizei Köln in diesem Fall gegen insgesamt neun Autofahrer", heißt es in einer Pressemitteilung der Behörde. Nur durch Vollbremsungen sei es dem nachfolgenden Verkehr möglich gewesen, eine Kollision mit den auf der Autobahn zum Stillstand gebrachten Fahrzeugen zu verhindern, berichteten Zeugen.

Illegal getuntes Auto sichergestellt 

Zwei Beteiligten, die keinen Führerschein vorzeigen konnten, unter anderem dem Fahrer der Braut (25), untersagten die Beamten das Führen von Kraftfahrzeugen, berichtet die Polizei. Polizisten des "Projekts Rennen" hätten zudem bei einem Auto nicht genehmigte technische Veränderungen erkannt und das verkehrsunsichere Fahrzeug sichergestellt. 

Lesen Sie auch: Knallgeräusche und Blockaden - Polizei stoppt zwei Hochzeits-Konvois

Auf Videos, die Beteiligte von ihrer Fahrt auf einer Internet-Plattform veröffentlicht hätten, seien riskante Überholmanöver und Fahrzeuge mit qualmenden Reifen zu erkennen. "Gegen derart rücksichtsloses und lebensgefährliches Verhalten im Straßenverkehr gehen wir mit allen rechtsstaatlichen Mitteln vor, die uns zur Verfügung stehen", sagt Werner Gross, Leiter der Direktion Verkehr der Polizei Köln, und warnt damit alle möglichen Nachahmer.

Frauen tanzen auf der Autobahn

Nach vorliegenden Aussagen habe die Hochzeitsgesellschaft ihre Fahrt gegen 14.30 Uhr kurz vor der Anschlussstelle Bickendorf unterbrochen, erklärt die Polizei. "Zeugen berichten von Frauen, die auf der Autobahn tanzten und von Fahrern, die in andere Autos umstiegen", heißt es. Die Polizei Köln stoppte die zum Teil mit Kindern besetzten Autos an der Gladbacher Straße und kontrollierte Fahrer und Insassen.

Lesen Sie mehr zum Thema:

- Autokorso blockiert Kreuzung - Polizei hat üblen Verdacht

Wenn Hochzeitsgesellschaften über die Stränge schlagen

Hochzeitsgäste legen Verkehr auf der Autobahn lahm - um Fotos zu machen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare