Einbruch, Diebstahl und Brandstiftung

Feuerwehr wird zu Brand in Wohnung gerufen - doch dann muss die Polizei kommen

Erst kam die Feuerwehr, dann die Polizei: Brandeinsatz in Hilchenbach
+
Erst kam die Feuerwehr, dann die Polizei: Brandeinsatz in Hilchenbach

Eigentlich war es nur ein kleines Feuer. Doch aus einem brennenden Haushaltsgegenstand wurde ein Polizeieinsatz. Der Bewohner war seit Wochen nicht zu Hause.

Hilchenbach - Ein nicht alltäglicher Einsatz hat am Freitagabend die Feuerwehr und noch vielmehr die Polizei im Hilchenbacher Ortsteil Müsen in Atem gehalten. Gegen 20 Uhr war die Feuerwehr aus Müsen und Dahlbruch zu einem Wohnungsbrand in die Martinshardtstraße gerufen worden. Eine Anwohnerin des Mehrparteienhauses hatte Brandgeruch aus einer Wohnung im dritten Obergeschoss gerochen und den Notruf gewählt.

Durch einen lauten Knall war sie zuvor überhaupt auf das Geschehen aufmerksam geworden. Im Treppenhaus war ihr eine bislang unbekannte Person entgegengekommen, die in Windeseile das Haus verlassen hatte. Die schnell eintreffende Feuerwehr fand in der Wohnung eine brennende Küchenrolle und brachte diese ins Freie und löschte sie ab. Die Polizei, die mit mehreren Streifenwagen nach Müsen geeilt war, nahm währenddessen schon die Ermittlungen auf.

Wohnungsbrand in Hilchenbach wird zum Polizei-Einsatz

Das Kuriose an der Sache war nämlich, dass der Wohnungsinhaber nach Aussage von Zeugen schon mehrere Wochen nicht mehr in seiner Wohnung gewesen sein wollte. Und eben zum Zeitpunkt des Brandes auch nicht da war. Er konnte aber von der Polizei ermittelt werden und traf wenig später an seiner Wohnung ein.

Im Laufe der Ermittlungen wurde deutlich, dass die unbekannte Person erst die Haustür und danach die Wohnungstür gewaltsam aufgebrochen hatte. Diese lauten Geräusche hatte die Bewohnerin wohl gehört. Die unbekannte Person stahl einen Gegenstand aus der Wohnung und zündete danach die Küchenrolle an. Eine Suche der Polizei nach ihm blieb am Abend erfolglos.

Was genau hinter der Tat steht, müssen nun weitere Ermittlungen der Polizei ergeben. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare