Schlimmer Unfall in Herzebrock-Clarholz

Fast ungebremste Kollision: Rentner (80) aus Rheda stirbt

Feuerwehrkräfte konnte einen 80-Jährigen nur noch tot aus dem Wrack dieser Mercedes E-Klasse bergen.
+
Feuerwehrkräfte konnte einen 80-Jährigen nur noch tot aus dem Wrack dieser Mercedes E-Klasse bergen.

Bei einem schweren Unfall in Herzebrock-Clarholz ist am Mittwochvormittag ein Autofahrer (80) aus Rheda-Wiedenbrück ums Leben gekommen.

Herzebrock-Clarholz - Ein Ford S-Max prallte mit offenbar hoher Geschwindigeit um 11.05 Uhr auf der Kreuzung Gütersloher Straße/Pixeler Straße in die Fahrertür der E-Klasse, beide Fahrzeuge schleuderten von der Fahrbahn. 

„Der silberne Mercedes qualmte stark, als wir hier eintrafen“, berichtete die Polizei-Einsatzleiterin an der Unfallstelle.

Der Mercedes-Fahrer (80) wollte nach ersten Erkenntnissen der Polizei die vorfahrtsberechtigte Gütersloher Straße geradeaus überqueren und seine Fahrt auf der Straße Westerfeld fortsetzen. An den untergeordneten Straßen sind Stop-Schilder installiert.

Dieser Ford S-Max prallte mit offenbar hoher Geschwindigeit  in die Fahrertür der E-Klasse.

Gleichzeitig war der 61-Jährige Ford-Fahrer aus Rheda-Wiedenbrück auf der Gütersloher Straße aus Richtung Kreisstadt kommend in Richtung Herzebrock unterwegs. 

Ford kracht nahezu ungebremst in den Mercedes

Der Ford prallte augenscheinlich nahezu ungebremst in die Fahrertür der silbernen Limousine, beide Fahrzeuge schleuderten dann nach links von der Straße. Dabei wurde der Mercedes in Höhe der Beifahrertür gegen einen Baum gedrückt. 

Nach den Notrufen wurden von der Kreisleitstelle neben dem Rettungsdienst die Löschzüge Herzebrock und Clarholz alarmiert. Unter Leitung von Feuerwehrchef Franz Toppmöller wurde der Mercedes vollständig abgelöscht. 

„Der silberne Mercedes qualmte stark, als wir hier eintrafen“, sagte die Polizei-Einsatzleiterin an der Unfallstelle.

Der Notarzt hatte zuvor bereits den Tod des 80-Jährigen diagnostiziert, so dass den Feuerwehrleuten nur die traurige Pflicht blieb, den Körper des Rentners aus dem völlig demolierten Wrack zu bergen. 

Gutacher mit Unfall-Rekonstruktion beauftragt

Die Polizei hatte die Gütersloher Straße voll gesperrt, die Staatsanwaltschaft Bielefeld hat einen Gutachter mit der Rekonstruktion des Geschehens beauftragt. 

Dabei wird vor allem die Frage zu klären sein, ob der Rentner durch das grelle Sonnenlicht geblendet wurde oder ob er vielleicht auch gesundheitliche Probleme hatte. 

Unfallfahrzeuge sichergestellt - 51.000 Euro Schaden

Die beiden Fahrzeuge wurden von der Polizei für weitere Untersuchungen sichergestellt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Polizeiangaben auf schätzungsweise 51.000 Euro.

Erst am 14. Januar war es auf dieser Kreuzung zu einem schweren Unfall gekommen, als eine 78-Jährige Golf-Fahrerin die Vorfahrt eines Richtung Herzebrock fahrenden Lancia missachtete. Damals wurden fünf Menschen verletzt, eine Frau schwer.

Im Dezember 2019 wiederum hatte sich auf der B64 zwischen Herzebrock-Clarholz und Rheda-Wiedenbrück ein schwerer Unfall in Folge eines Überholmanövers ereignet.

Schwerer Unfall nach riskantem Überholmanöver

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare