Großeinsatz der Feuerwehr

Verheerender Brand in Hagebau-Zentrallager: Schaden in Millionenhöhe

+
Großbrand in Hagebau-Zentrallager in Herten im Kreis Recklinghausen. Die Feuerwehr kämpft seit Sonntagmorgen gegen die Flammen.

Brand im Zentrallager der Hagebau West in Herten (NRW) bei Recklinghausen: Das Feuer hält die Feuerwehr seit den Morgenstunden des Sonntags auf Trab. Verletzt wurde niemand. Anwohner wurden vor schädlichen Partikeln gewarnt. 

  • Feuer im Zentrallager der Hagebau West in Herten im Kreis Recklinghausen
  • Rauchwolke ist kilometerweit zu sehen
  • Amt für Katastrophenschutz warnt Anwohner

Udate, 13.45 Uhr: Am Montag hat der Wind gedreht, der Brandrauch wird gegen die südliche Halde gedrückt. Die Stadt Herten bittet ihre Bürger, auf Spaziergänge zu verzichten. 

Die Gebäude sind einsturzgefährdet, Statiker sollen einschätzen, welche Bereiche abgerissen werden können. 

Update, Montag, 7.45 Uhr: 

Die Löscharbeiten am Zentrallager der Hagebau in Herten dauern an. Die Feuerwehr ist mit Nachlöscharbeiten beschäftigt. Zu Spitzenzeiten waren bei dem Brand der Lagerflächen 200 Kräfte im Einsatz. 

Update, 21 Uhr: Ein Einsatzende ist noch nicht absehbar, die Feuerwehr wird mutmaßlich die ganze Nacht und auch noch am Montag weiter in der Hertener Mark im Einsatz sein. Auswärtige Kräfte unterstützen die Hertener Kameraden. Drei Drehleitern sind im Einsatz. Das THW unterstützt die Feuerwehr. 

Update, 16.40 Uhr: Die Hallen seien nicht mehr zu retten, berichtet Christian Schell, Hauptamtlicher Pressesprecher der Feuerwehr Recklinghausen. Wichtig sei jetzt vor allem die Riegelstellung. Die Feuerwehr versuche die umliegenden Gebäude zu schützen. Gleichzeitig müsse ein Dieseltank gekühlt werden.

Update, 16.30 Uhr: Aktuell werden Messungen durch das Landesamt für Umwelt-, Natur- und Verbraucherschutz durchgeführt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Herten. Seitens der Feuerwehr waren aber bisherige Messungen immer in einem Bereich, in dem keine Grenzwerte überschritten worden sind. Die Stadt Herten sei auch in keinem relevanten Bereich betroffen. Für die Bevölkerung habe zu keiner Zeit Gefahr bestanden. 

Brand in Hagebau-Zentrallager: Übergreifen auf Verwaltungsgebäude verhindert

Update, 16.08 Uhr: Besonders hartnäckig ist der Brand in der geschlossenen Lagerhalle. Laut Feuerwehr sind in Herten 180 Feuerwehrkräfte im Einsatz. Von dem Brand betroffen seien neben der Halle auch eine überdachte Freifläche und ein nicht überdachter Lagerplatz, sagt eine Stadtsprecherin. Dort seien verschiedene Baumaterialien und Zaunteile untergebracht. Ein Übergreifen auf die Hauptverwaltung des Zentrallagers habe die Feuerwehr bisher verhindern können. 

Update, 15.20 Uhr: Ein Bagger soll zeitnah damit beginnen, die Wände der Lagerhalle einzureißen. So will die Feuerwehr an Glutnester herankommen. 

Wegen der Aschewolke wurde in Recklinghausen ein Fußballspiel abgesagt, berichtet 24.vest.de. Die Partie FC/JS Hillerheide - Borussia Ahsen wird nicht angepfiffen. 

Update, 12 Uhr:  Nach dem Brand in Herten (NRW) warnt der Kreis Recklinghausen vor den freigesetzten Partikeln durch das Feuer. Betroffen ist die Stadt Recklinghausen im Bereich der Trabrennbahn.

Update, 11.05 Uhr:  Vorsichtige Entwarnung aus Herten (NRW): Die Feuerwehr konnte verhindern, dass der Brand auch auf einen Tank mit Diesel-Kraftstoff übergreift. Das meldet der WDR. Die Einsatzkräfte rechnen allerdings damit, dass die Löscharbeiten noch bis zum Nachmittag andauern.

Update, 10.30 Uhr: Die wichtigste Nachricht zum Brand in Herten (NRW) bei Recklinghausen: Es gibt keine Verletzten! Dafür ist die Bilanz des Feuers verheerend. Laut 24vest* liegt der Schaden im zweistelligen Millionenbereich. Die Feuerwehr muss einen Tank mit Diesel-Kraftstoff kühlen und versucht das Übergreifen des Feuers auf benachbarte Gebäude zu verhindern. Rund 120 Kräfte der Feuerwehr sind im Einsatz.

Brand in Herten (NRW): Warnung vor Rauch

Herten - Großbrand in einem Baumarkt in Herten bei Recklinghausen in NRW. Die Feuerwehr der Stadt Herten und des Kreises Recklinghausen kämpft seit den frühen Morgenstunden gegen die Flammen. Über dem Gebäude bildete sich eine Rauchwolke, die kilometerweit zu sehen war.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) hat es eine Warnmeldung herausgegeben. Dort heißt es wörtlich: "In der Stadt Herten im Bereich Hertener Mark kommt es durch einen Brand zu Geruchsbelästigung und Rauchniederschlag. Gesundheitliche Beeinträchtigungen können nicht ausgeschlossen werden. Bitte begeben Sie sich im betroffenen Bereich sofort in geschlossene Räume. Schließen Sie vorsorglich Fenster und Türen und schalten Sie Klima- und Lüftungsanlagen ab."

Großbrand in Hagebau-Zentrallager in Herten im Kreis Recklinghausen. Die Feuerwehr kämpft seit Sonntagmorgen gegen die Flammen.

Brand in Herten (NRW): Mehrere Hallen in Flammen

Wie unser Partnerportal 24vest.de* berichtet, stehen bei dem Brand mehrere Hallen des Hagebaumarktes in Herten bei Recklinghausen in Flammen. Laut 24vest lagern verschiedene Baumaterialien in den Hallen.

Die Rauchwolke ist indes kilometerweit zu sein. Gegen 6.30 Uhr war die Feuerwehr alarmiert worden. Nach ersten Informationen wurden keine Menschen verletzt. Die Einsatzkräfte wollen in einer Pressekonferenz am Vormittag informieren.

*24vest.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare