Landkreis macht Testaufruf

Corona-Infizierter feiert in Disko in NRW - und 1.200 Menschen mit ihm

Nach einer Veranstaltung in einer Diskothek in Herford ist ein Gast positiv auf das Coronavirus getestet worden. 1.200 Menschen haben an diesem Abend dort gefeiert.

Herford - Die Corona-Zahlen waren zu Beginn des Sommers drastisch gesunken, die Regeln wurden gelockert. So durften in Nordrhein-Westfalen etwa wieder Clubs und Diskotheken öffnen. Nach über einem Jahr Lockdown konnte wieder gefeiert werden. So geschehen am Freitag (23. Juli) in Herford. 1.200 Menschen besuchten eine Veranstaltung in der Diskothek „X“ - darunter auch ein Corona-Infizierter. (News zum Coronavirus)

StadtHerford
LandkreisHerford
Einwohner66.495

Herford: Corona-Infizierter feiert in Diskothek in NRW - 1.200 Menschen betroffen

Das hatte der Kreis Herford nach dem Wochenende mitgeteilt. Die Person sei sowohl positiv getestet als auch an Covid-19 erkrankt. Sie sei von 23.30 Uhr bis 6 Uhr am nächsten Morgen in der Diskothek gewesen.

Laut dem Kreis Herford war die Veranstaltung zulässig. Am Freitag, 23. Juli, lagen sowohl der Landkreis als auch das Land noch in der Inzidenzstufe 0. Wenige Tage später rutschte ganz Nordrhein-Westfalen wegen steigender Infektionszahlen in die Inzidenzstufe 1. Die Corona-Regeln sind wieder strenger geworden - auch für Diskotheken.

Corona-Infizierter feiert in Herforder Diskothek - Genehmigung für Veranstaltung lag vor

An dem besagten Freitag war die Veranstaltung in der Diskothek in Herford mit 1.200 Menschen aber noch erlaubt. Es galt die 3G-Regel: Die Besucher mussten negativ getestet, genesen oder vollständig gegen Corona geimpft sein.

Eine Genehmigung für eine Veranstaltung in dieser Größenordnung habe nach Kreisangaben vorgelegen, das Hygienekonzept sei vom Gesundheitsamt „ausgiebig“ geprüft worden. So sei etwa technischer Sachverstand für die Prüfung der Belüftungsanlage hinzugezogen worden. „Die Anlage – die technisch auf dem neuesten Stand ist – sorgt alle sieben Minuten für einen kompletten Luftaustausch mit Frischluft und ohne Umluft. Darüber hinaus wurden Innenraumfilter eingesetzt“, heißt es weiter.

Herford: Corona-Infizierter feiert mit 1.200 Menschen - Testaufruf und Quarantäne im Kreis Lippe

Nach Bekanntwerden des Corona-Falls hat der Kreis Herford alle Besucher aufgefordert, unmittelbar einen Schnelltest zu machen. Die 1.200 Menschen sind per SMS, E-Mail oder Telefon kontaktiert worden. Laut den Behörden hatten sich bis Dienstag bereits mehrere hundert Partygäste testen lassen. „Bislang gab es unter den Teilnehmer*innen keine weiteren positiven Schnelltests. Ein weiteres Ausbruchsgeschehen ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht erkennbar“, so Krisenstabsleiter Markus Altenhöner.

In Quarantäne schickte der Kreis Herford die Besucher der Diskothek nicht. Lediglich die engen Kontaktpersonen des Corona-Infizierten seien unter Quarantäne gestellt worden. Laut dem WDR sei die Begleitung der infizierten Person schon negativ getestet worden.

Anders handhabte es der Kreis Lippe. Er greift härter durch. Wie das Westfalen-Blatt berichtet, hat der Landkreis etwa 100 Teilnehmer anhand der Kontaktdaten ermittelt und sie angewiesen, sich in Quarantäne zu begeben. Bis Dienstagnachmittag seien rund 60 Prozent der Betroffenen erreicht worden. Für Mittwoch sei ein PCR-Test angesetzt worden.

Kreis Herford entscheidet sich gegen Quarantäne - und übt Kritik am Land NRW

Der Krisenstab des Kreises Herford hat sich laut Mitteilung durchaus die Frage gestellt, ob alle Partygäste in Quarantäne müssen. „Dabei sind wir zur Prüfung verpflichtet, was verhältnismäßig und geboten ist und was nicht. Wir müssen hier ein potentielles Ansteckungsrisiko betrachten und es gegenüber den Grundrechten derjenigen in Verhältnis setzen, bei denen man über eine Quarantäne nachdenkt“, so Krisenstabsleiter Markus Altenhöner.

Der Kreis Herford äußerte zudem Kritik in Richtung NRW-Landesregierung: „Für die Krisenstabsarbeit wäre es sicherlich einfacher gewesen, wenn das Land im Blick auf die steigenden Inzidenzwerte Großveranstaltungen untersagt hätte. Es war zu erwarten, dass an diesem besagten Wochenende gerade junge Menschen nach so langer Zeit endlich mal wieder feiern wollen – vor allem, wenn es erlaubt ist.“

Rubriklistenbild: © Sophia Kembowski/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare