Als der Fahrer (18) kurz ausstieg...

Auto kracht gegen Kik-Filiale: 16-Jährige am Steuer - unter Alkoholeinfluss

In der Nacht zu Samstag soll eine 16-Jährige laut Polizei ein Auto gestartet haben und damit in die Hauswand einer Kik-Filiale gekracht sein.
+
In der Nacht zu Samstag soll eine 16-Jährige laut Polizei ein Auto gestartet haben und damit in die Hauswand einer Kik-Filiale gekracht sein.

[Update 14.35 Uhr] Die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis hat sich mit vielen weiteren Details zur  skurrilen Trunkenheitsfahrt vom Wochenende aus Hemer geäußert. Im Blickpunkt: eine angetrunkene 16-Jährige. 

  • Eine angetrunkene 16-Jährige saß plötzlich am Steuer und setzte das Auto gegen die Wand einer Kik-Filiale. 
  • Der Vorfall ereignete sich, als der Fahrer (18) Schmiere stand, während seine Freundin ihre Notdurft verrichtete.
  • Die wiederum wurde plötzlich aggressiv, trat eine Beamtin und musste die Nacht im Gewahrsam verbringen. 

Hemer - Am Montag hat sich die Pressestelle der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis in Iserlohn noch einmal umfangreich zu jenen Vorkommnissen geäußert, die am Samstagmorgen (1. August) um 4.30 Uhr eine Zeugin aus dem Schlag gerissen hatten.

Auf quietschende Reifen war in Hemer ein Knall gefolgt: Deshalb schaute besagte Zeugin aus dem Fenster, sah einen Pkw vor der Wand der Kik-Filiale und rief die Polizei.

Nach der Unfallaufnahme ergab sich für die Ermittler nach eigenen Angaben folgender Hergang:

Auto kracht gegen Kik-Gebäude: Und plötzlich knallte es...

"Ein 18-jähriger Fahrer holt zwei 16 und 18 Jahre alte Freundinnen von einer Party ab. Sie machen Halt am Hadamareplatz, weil die 18-jährige zur Toilette muss. Während sie sich hinter die Mülltonnen kauert, postiert er sich zur Sicherheit davor. Plötzlich gibt es einen Knall: Die 16-jährige hatte sich ans Steuer seines Pkws gesetzt und war losgefahren - geradewegs gegen die zehn Meter entfernte Wand."

Nicht aber die Minderjährige, sondern die zwei Jahre ältere junge Frau lief dann zur Höchstform auf, als die Polizei vor Ort eingetroffen war.

Auto kracht gegen Kik-Gebäude: Ohne Hose, aber mit großer Klappe

"Während der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde die 18-jährige Begleiterin immer aggressiver. Die alkoholisierte, nur spärlich bekleidete junge Frau (ohne Hose) wollte immer wieder den Ort verlassen. Die Polizeibeamten mussten sie festhalten. 

Ihre Bekannten setzten sie in den Pkw, wo sie so lange gegen die Scheiben hämmerte, bis ihr die Bekannten wieder aus dem Wagen halfen. Darauf begann sie, die Polizeibeamtinnen und -beamten unter anderem als 'Schlampen', 'Huren', 'Nutten' und 'Hurensöhne' zu beschimpfen. 

Außerdem rannte sie wieder weg. Eine Polizeibeamtin versuchte, sie festzuhalten, und bekam dafür einen Tritt in den Bauch. Außerdem hustete sie die Polizeibeamten an. 

Auto kracht gegen Kik-Gebäude: Handfesseln und eine Nacht im Gewahrsam

Die Polizeibeamten überwältigten sie und brachten sie gegen ihre heftige Gegenwehr in Handfesseln in einen Streifenwagen. Auf der Fahrt zur Polizeiwache und in der Dienststelle setzte sie ihre Beschimpfungstirade fort.

Dort wollte ihre Mutter die junge Frau abholen. Doch plötzlich weigerte sie sich, mitzufahren und beschimpfte alle Umstehenden. Deshalb legten ihr die Polizeibeamten erneut Handfesseln an und brachten sie ins Gewahrsam. Dort konnte sie ihren Rausch ausschlafen."

Ende vom Lied: "Der Einsatz endete mit Anzeigen gegen die 18-Jährige wegen Beleidigung und Beleidigung auf sexueller Grundlage, gefährlicher Körperverletzung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung. Die 16-Jährige muss mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Führerschein rechnen."

Auto kracht gegen Kik-Gebäiude: Ans Steuer und Gas gegeben

[Erstmeldung 2. August] Eine 16-Jährige soll mit einem Auto gegen die Hauswand einer Kik-Filiale gekracht sein. Wie ihr 18-jähriger Begleiter der Polizei erklärte, sei er kurz vorher aus dem Wagen gestiegen - die 16-Jährige soll sich dann ans Steuer gesetzt und den Unfall verursacht haben.

Wie die Polizei am Sonntag berichtet, hat sich der Vorfall gegen 4.50 Uhr in der Nacht zu Samstag ereignet. Demnach parkte ein 18-jähriger Fahrer aus Hemer sein Auto auf dem Parkplatz Hademareplatz 11. Er verließ nach eigenen Angaben kurzzeitig das Fahrzeug, so die Polizei weiter. 

"Die 16-jährige Beifahrerin aus Iserlohn soll sich in dieser Zeit auf den Fahrersitz gesetzt und das Fahrzeug gestartet haben. Sie fuhr gegen die Hauswand der Fa. Ki k, wodurch Sachschaden entstand", heißt es im Bericht der Polizei wörtlich.

Auto kracht gegen Kik-Gebäude: 16-Jährige alkoholisiert

Eine Zeugin informierte demnach die Polizei, die am Unfallort feststellen konnte, "dass die 16-Jährige erheblich alkoholisiert und nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis ist".

Der 16-Jährigen sollte daraufhin auf der Polizeiwache Hemer eine Blutprobe entnommen werden, heißt es weiter. Im weiteren Einsatzverlauf beleidigte die Jugendliche die Polizeibeamten demnach aber und leistete Widerstand, sodass sie nach der Blutprobenentnahme ins Polizeigewahrsam in Iserlohn gebracht wurde. "Durch den Widerstand wurde eine Polizeibeamtin leicht verletzt", so der Bericht. 

Die 16-Jährige und der 18-Jährige wurden bei dem Vorfall nicht verletzt. Den Sachschaden, der durch den Aufprall entstand, schätzt die Polizei auf 4000 Euro. 

Weitere Unfälle in der Region

In Kierspe geriet ein Auto in den Gegenverkehr. Vier Personen wurden bei dem Unfall verletzt. Ein Motorradfahrer verlor kürzlich in Schalksmühle die Kontrolle und fuhr eine Böschung hoch. Der Mann verletzte sich bei dem Unfall. Auf der A2 verunglückten ein Lkw und ein Gefahrguttransporter. Chemikalien-Fässer wurden dabei zusammengedrückt, es entstand ein hoher Sachschaden. -eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare