Festnahme

"Hausdach hob ab" - Mann verursacht Explosion bei Drogen-Experiment in Düren

+

Düren - Bei dem Versuch, ein Cannabiskonzentrat herzustellen, hat ein 42-Jähriger in Düren eine Explosion verursacht. Die Explosion habe Teile des Dachs förmlich "abheben" lassen, teilte die Polizei mit.

"Alleine durch Glück" seien weder der Mann noch andere Hausbewohner verletzt worden. Das Hausdach sowie das Dach eines Nachbarhauses seien beschädigt worden. Bei der Explosion am Freitagabend flogen demnach Dachziegel bis auf die gegenüberliegende Straßenseite. 

In der Dachgeschosswohnung des 42-Jährigen entstanden den Angaben zufolge mehrere kleine Brände. Die Schadenshöhe war zunächst unbekannt.

Möglicherweise habe der 42-Jährige versucht, mit Hilfe von Cannabis, einem Metallrohr und einer großen Menge Feuerzeuggas in seinem Badezimmer ein Cannabiskonzentrat herzustellen. Die Herstellung dieses laut Polizei als "BHO" bekannten Butan-Haschischöls gilt den Angaben zufolge wegen der Explosionsgefahr als gefährlich. 

Der Mann wurde vorläufig festgenommen, die Polizei ermittelt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare