Hartnäckiger Husten

Patient hat Riesenglück: Dieser Fremdkörper steckte monatelang in seiner Lunge

Monatelanger hartnäckiger Husten führt einen Patienten zum Lungenfacharzt. Was der findet, ist eine fast unglaubliche Geschichte.
+
Monatelanger hartnäckiger Husten führt einen Patienten zum Lungenfacharzt. Was der findet, ist eine fast unglaubliche Geschichte.

Monatelanger hartnäckiger Husten führt einen Patienten zum Lungenfacharzt. Was der findet, ist eine fast unglaubliche Geschichte.

  • Monatelang leidet ein Mann unter hartnäckigem Husten.
  • In einer Hammer Klinik entdeckt der Arzt einen Fremdkörper in der Lunge des Patienten. 
  • Eine Bronchoskopie fördert Unglaubliches zutage.

Hamm - Es ist Mitte Mai, als Bernd Berger in der Barbaraklinik in Hamm-Heessen vorstellig wird. Seit Monaten leidet er unter einem hartnäckigen Husten, jetzt soll Chefarzt Dr. Markus Unnewehr die Ursache finden. 

Der Pneumologe entdeckt im Röntgenbild und in der CT -Darstellung einen Fremdkörper im Hauptbronchus, also im Haupt-Atemweg der Lunge; es scheint aus Metall zu sein. Auch Anzeichen einer Lungenentzündung sind auf den Bildern zu sehen. 

Mit einer Spezialzange entfernte der Lungenfacharzt den Fremdkörper. 

Fremdkörper steckt monatelang in der Lunge: Zange fördert scharfkantigen Gegenstand zutage

Bei einer Bronchoskopie (Lungenspiegelung) kann Unnewehr den Fremdkörper entdecken. Weil der sehr groß ist, sind mehrere Arbeitsschritte nötig, um ihn zunächst zu verkleinern. Mit einer speziellen Zange schafft es der Lungenfacharzt, den scharfkantigen Fremdkörper ohne Verletzung der Luftröhre und Kehlkopf zu entfernen. 

Einmal ans Licht gebracht, entpuppt sich das Metallstück als 1-Cent-Münze

Diese Münze (rechts) steckte monatelang in der Lunge eines Patienten und war bereits stark zersetzt. 

Fremdkörper in der Lunge: "Ich hatte immer heftigen Husten"

"Ich hatte immer heftigen Husten", berichtet Bernd Berger, "aber ich habe niemals an das Cent-Stück gedacht." Dabei kann er sich noch daran erinnern, es verschluckt zu haben: Bei einer Runde Darts im Januar. „Mein Kumpel hat mir auf den Rücken geklopft, ich habe mich kurz erschrocken und die Münze, mit der ich am Mund gespielt habe, verschluckt." Sorgen bereitete ihm das nicht: "Was rein geht, findet den Weg auch wieder raus, dachte ich, und habe mir weiter keine Gedanken gemacht.“

Fremdkörper im Bronchialsystem sind für Pneumologen selten, aber keine Besonderheit. Meist handele es sich um Nahrung, Zähne oder Teile davon, manchmal kleine Metallgegenstände wie Schrauben oder Nägel. Bei Kindern finden Ärzte jegliche Art von Spielzeug. 

Fremdkörper in der Lunge: Gelegentliche skurrile Berichte

Gelegentlich gibt es skurrile Berichte von Holzstücken, die über Jahrzehnte in der Lunge überdauern, auch von lebenden Fischen war schon die Rede. 

Münzen sind eine Rarität - vor allem dann, wenn sie über einen langen Zeitraum feststecken. Der Cent aus Bernd Bergers Lunge war bereits massiv zersetzt.  „Euro-Cent-Münzen bestehen aus einem Stahlkern und einer dünnen Kupferschicht. Diese ist nicht sehr beständig und korrodiert schnell. Wir nehmen an, dass unter anderem die Abwehrsubstanzen im Bronchialsekret der Münze zugesetzt haben“ erklärt Dr. Unnewehr.

Bernd Bergers Lungenentzündung behandelte der Mediziner mit einem Antibiotikum, schon nach einem kurzen Aufenthalt konnte er die Klinik verlassen. Seinen "Geldsegen" trägt er nun als Glücksbringer im Portemonnaie... 

Bernd Berger (Mitte) hält das zersetzte Ein-Cent-Stück, das er verschluckt hatte, in seiner Hand. 

Unglaublich, was ein Mann tat, weil er eine hohe Versicherungssumme einstreichen wollte: Er war bereit, seine eigene Hand zu opfern. In einer Klinik hat ein Mann eine Krankenschwester mit einem Messer bedroht. Er wollte sie zur Herausgabe von Betäubungsmitteln zwingen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare