Täter verlangt Betäubungsmittel

Brutaler Überfall in Klinik: Krankenschwester mit Messer bedroht

Hamm/NRW: Brutaler Überfall in Klinik - Krankenschwester mit Messer bedroht
+
Mit einem Messer bedrohte ein Mann in einer Klinik in Hamm eine Krankenschwester und verlangte Betäbungsmittel.

Brutaler Überfall: Ein unbekannter Mann hat in Hamm (NRW) eine Krankenschwester mit einem Messer bedroht und die Herausgabe von Betäubungsmitteln verlangt.

  • Ein noch unbekannter Mann hat in Hamm (NRW) eine Krankenschwester mit einem Messer bedroht.
  • Der Mann forderte die Herausgabe von Betäubungsmitteln aus einem Tresor.
  • Die Schwester konnte sich losreißen und in einem anderen Raum einschließen.

Hamm - Das, was eine junge Krankenschwester in Hamm (NRW) erlebte, ist eine echte Horrorvorstellung. Ein unbekannter Mann schlich sich von hinten an sie heran, packte sie und bedrohte sie mit einem Messer. Das Ziel des brutalen Überfalls: Betäubungsmittel in einem verschlossenen Tresor.

Wie die Polizei in Hamm berichtet, geschah der Überfall am Nachmittag des Pfingstmontag. Der Mann betrat gegen 14.30 Uhr das Schwesternzimmer der Klinik für manuelle Therapie,näherte sich seinem arglosen Opfer von hinten und forderte gewaltsam die sofortige Herausgabe von Betäubungsmitteln aus dem Tresor. Seiner Forderung verlieh er Nachdruck, indem er damit drohte, ein in der Hand gehaltenes Messer zu benutzen und die Schwester damit zu verletzen.

Brutaler Überfall in Klinik: Schwester kann sich aus Griff lösen

Die Mitarbeiterin der Klinik reagierte allerdings erstaunlich tough auf den Überfall. Der Frau gelang es nämlich, sich loszureißen und sich in einem anderen Raum der Klinik einzuschließen und Hilfe sowie die Polizei zu verständigen. 

Der Räuber schaffte es anschließend nicht, den Tresor zu öffnen. Allerdings durchsuchte er noch eine im Raum abgestellte Tasche der Schwester. Ob bei dem Überfall etwas daraus gestohlen wurde, konnte bislang nicht festgestellt werden, teilt die Polizei weiter mit.

In dieser Klinik in Hamm (NRW) passierte der brutale Überfall auf die junge Krankenschwester

Die junge Frau wurde zur ambulanten Behandlung in ein Hammer Krankenhaus gebracht.

Brutaler Überfall: Täter trug schwarze Kleidung und Nike-Mütze

Als die Polizei nach dem Überfall mit mehreren Streifenwagen an der Klinik eintraf, war der Täter bereits verschwunden. Er befindet sich noch auf der Flucht und wird folgendermaßen beschrieben:

Der Mann 

  • sprach deutsch ohne Akzept,
  • ist etwa 180 bis 190 Zentimeter groß und von schlanker Statur
  • und war bekleidet mit einer schwarzen Strickjacke, einer schwarzen Hose sowie schwarzen Schuhen.
  • Auffällig war die von ihm getragene, schwarze Wintermütze mit einem weißen Nike-Emblem sowie ein schwarzer Mund/ Nasenschutz.

Täterhinweise nimmt die Polizei Hamm unter der Telefonnummer 02381 916-0 oder per Mail an hinweise.hamm@polizei.nrw.de entgegen.

Überfall in Klinik: Messer immer wieder Tatwaffe

Auch in anderen Fällen war das Messer die Tatwaffe. Erst vor eineinhalb Wochen überfielen zwei unbekannte Männer eine Spielhalle auf der Wilhelmstraße in Hamm. Sie schlossen eine Mitarbeiterin ein und erbeuteten Handys und Bargeld. Die Frau blieb zum Glück unverletzt.

Mit einem Küchenmesser bewaffnet flüchteten zwei Patienten (37 und 43 Jahre alt) des Maßregelvollzugs einer psychiatrischen Klinik in Bedburg-Hau am Niederrhein. Sie hatten zuvor einen Pfleger in ihre Gewalt gebracht. Für den 37-Jährigen endete die Flucht tödlich. Nachdem er einer unbeteiligten Frau auf einem Spielplatz in Aachen ein Messer an den Hals gehalten hatte, wurde er von Polizisten erschossen. Sein Komplize ließ sich dann widerstandslos festnehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare