Vermehrte Fälle in der Region

"Hallo, mein Opfer": Eine Sex-Erpresser-Mail im Wortlaut - das rät die Polizei

+
Wie sie auf so eine E-Mail reagieren sollten, erklärt die Polizei.

Märkischer Kreis - Wieder gab es eine Welle an angezeigten Erpresser-Mails - diesmal im Märkischen Kreis. In diesem Artikel finden Sie eine echte Erpresser-Mail als Beispiel. Die Polizei gibt Tipps, wie Sie auf solche Post reagieren sollten.

Erpresser machen sich derzeit vermutlich die kürzlich öffentlich gewordene Hacker-Welle zunutze und versuchen, ahnungslose Opfer zu erpressen. 

Am Mittwoch und Donnerstag landeten laut Polizeiangaben Erpresser-Mails auf Computern in Altena, Lüdenscheid und Iserlohn.

Damit machen die Erpresser Druck

In einem Fall behauptete der Absender, er habe jetzt "vollen Zugriff" - damit meinte er wohl die Kontrolle über den Computer und die darauf gespeicherten Daten seines Opfers. Außerdem behauptete der Erpresser, dass er im Besitz "verunglimpfender Videos" sei, erklärt die Polizei des Märkischen Kreises.

Um die Veröffentlichung der Daten zu verhindern, solle die Empfängerin einen Betrag in der virtuellen Währung Bitcoin überweisen.

Darum bevorzugen Erpresser "Bitcoin"

Wird ein Geldtransfer über die Kryptowährung Bitcoin abgewickelt, lässt sich der Empfänger nur sehr schwer ermitteln.

"Die Erpressermails werden schon seit einiger Zeit versendet und es gibt verschiedene Varianten", betont die Polizei.

Die Hoffnung der Täter

Die Täter spielen subtil mit der Angst ihrer Opfer, indem sie massenhaft Mails verschicken an Privatpersonen oder Firmen. Die Hoffnung: Irgendjemanden mit schlechtem Gewissen wird es schon treffen. 

"Mancher zahlt aus Scham. Er riskiert allerdings eher weitere Forderungen. Er wird die Erpresser auf diesem Weg keineswegs los", unterstreicht die Polizei.

Oftmals enthalten Erpresser-Mails sogar private Informationen wie Namen oder Handynummern.

"Das heißt noch lange nicht, dass.." 

Die Polizei versichert: "Das heißt noch lange nicht, dass es tatsächlich kompromittierende Videos von den Opfern gibt. Im Zweifel sollten sich Opfer an die Polizei wenden und Anzeige erstatten.

Unserer Redaktion liegt eine solche Erpresser-Mail vor. Um auch mögliche zukünftige Opfer zu warnen, veröffentlichen wir Sie hier im Wortlaut (Fehler inbegriffen). 

Der Absender der Nachricht, er nennt sich Ansgar, verschickt seine Mails mit einer Domain (.cf), die in der Zentralafrikanischen Republik registriert ist.

Die Erpresser-Mail im Wortlaut

"Hallo, mein Opfer

Ich schreibe Ihnen, weil Ich Mаlwаre (Schadprogramme, Anmerkung der Redaktion) auf die Porno-Website gesetzt habe, die Sie besucht haben. Mein Virus hat all Ihre persönlichen Daten gesammelt, und hat Ihre Kаmerа während Ihrer Masturbation eingeschaltet. Ich muss zugeben, Sie sind sehr pervers..... Zudem hat die Software Ihre Kontakte kopiert. Ich werde das Videо löschen, wenn Sie mir 1.000 EUR in Bitсoin (BTC, Anm. d. Red.) zahlen.

Dies ist Adresse für die Zahlung: 35DTGeNsHg6xEUyS3WQW87vH9RhUr6LKQs

Wenn Sie die Zahlung nicht innerhalb von 48 Stunden abschicken, werde ich dieses Video an alle Ihre Freunde und Bekannten schicken. Ich weiß, wo Sie wohnen.

Ich gebe Ihnen 48 Stunden für die Zahlung. Es ist nicht notwendig, mir zu sagen, dass Sie mir das Geld geschickt haben. Diese Adresse ist mit Ihnen verknüpft, mein System wird alle Daten nach der Übertragung automatisch löschen.

Senden Sie sofort 1.000 EUR an diese Adresse:

35DTGeNsHg6xEUyS3WQW87vH9RhUr6LKQs

1 BTC = 3.142 EUR, also senden Sie 0.321780 BTC an die oben genannte Adresse.

Wenn Sie nicht wissen, wie man Bitcoin sendet, googeln Sie es.

Sie können die Polizei einschalten, aber niemand wird Ihnen helfen können. Wenn Sie versuchen, mich zu verarschen, werde ich das bemerken!

Ich lebe nicht in deinem Land. Also wird man mich auch nach 9 Monaten nicht finden können. Bis bald. Denken Sie an die Schande und dass Sie ruiniert werden können."

Wiederholt seien die Tipps der Polizei:

  • Gehen Sie nicht auf die Forderung der Erpresser ein.
  • Melden Sie sich bei der Polizei und erstatten Anzeige.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare