Wenig später wanderte er wieder ein..

"Hallo, ich bin aus der JVA abgehauen" - 39-Jähriger besucht die Polizei mit ungewöhnlichem Anlass

+
Symbolfoto

"Hallo, ich bin aus der JVA abgehauen", mit diesen Worten betrat am Sonntagabend ein 39-Jähriger Pole die Wache der Bundespolizei im Essener Hauptbahnhof.

Bundespolizisten überprüften daraufhin sofort die Identität Mannes. Dabei stellte sich heraus, dass der 39-Jährige tatsächlich in der JVA in Regensburg eine Haftstrafe verbüßen müsste.

Die JVA bestätigte laut Polizeiangaben, dass der Mann noch bis 13. Januar 2020 eine Haftstrafe wegen "Schwarzfahrens" absitzen muss. Wegen einer Verletzung durfte er die JVA verlassen, um sich in einem Krankenhaus behandeln zu lassen.

"Dieses verließ er am 18. November und tauchte unter. Warum er sich am Sonntag freiwillig stellte, blieb sein Geheimnis. Bundespolizisten lieferten ihn später in die Gelsenkirchener JVA ein, die den Rücktransport nach Regensburg organisierte", hieß es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare