Spektakuläre Bilder

Augenzeuge filmt live: Räuber räumen Geldautomaten leer, als sich plötzlich ein Fahrzeug nähert

Unbekannte haben in der Nacht in Hagen einen Geldautomaten gesprengt. Die Polizei stoppte den Fluchtwagen auf der A1. Im Kofferraum: Geldkassetten und Kanister voll Chemikalien.
+
Unbekannte haben in der Nacht in Hagen einen Geldautomaten gesprengt. Die Polizei stoppte den Fluchtwagen auf der A1. Im Kofferraum: Geldkassetten und Kanister voll Chemikalien. (Symbolbild)

Nach der Sprengung eines Geldautomaten hat die Polizei die mutmaßlichen Täter auf der A1 gestoppt. Zuvor hatte der Fluchtwagen zwei Unfälle. 

Hagen - Anwohner in Hagen waren in der Nacht von einem lauten Knall aufgeschreckt: Unbekannte hatten einen Geldautomaten der Deutschen Bank gesprengt. Ein Augenzeuge filmte, wie die Ganoven die Geldkassetten aus der Filiale räumten und vor der Tür zum Abtransport bereitlegten. Gleichzeitig telefonierte der Kameramann mit der Polizei. Die alarmierte Polizei stellte den Fahrer später auf der Autobahn 1.

Zuvor hatten sich spektakuläre Szenen abgespielt, als plötzlich ein weiteres Fahrzeug vor der Bank auftauchte und den Wagen der Täter rammte, berichtet WA.de*. 

WA.de* ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare