1. wa.de
  2. NRW

Kein Führerschein: Betrunkener flieht nach Unfall schwerverletzt aus dem Auto

Erstellt:

Kommentare

Ein 21-Jähriger aus Hagen hatte mit seinem Auto einen Unfall und flüchtete. Als die Polizei ihn fand, stellte sich heraus: Er war schwer verletzt und betrunken.

Hagen - Eine Zeugin meldete der Polizei an Neujahr (1.1.21) gegen 03.30 Uhr, dass es auf der Sauerlandstraße in Hagen (NRW) einen Unfall gab. Sie gab an, dass ein Mann aus dem beschädigten Auto floh. Und tatsächlich: Als die Beamten der Polizei den Ort des Unfalls erreichten, stand dort ein Suzuki mit starken Unfallschäden. Von einem Fahrer war nichts zu sehen.

StadtHagen
Fläche160,45 km²
Einwohner188.687

Hagen: Betrunkener flieht nach Unfall schwerverletzt aus dem Auto

Die Polizisten konnten anhand der Spuren rekapitulieren, was passiert war: Laut der Polizei Hagen ist davon auszugehen, dass der Fahrer mit dem Auto zunächst nach rechts von der Fahrbahn abgekommen ist, dann nach links lenkte, sich dort im Straßengraben um die eigene Achse drehte und anschließend zurück auf die Fahrbahn geschleudert wurde. In der Nähe der Unfallstelle traf eine Zeugin auf einen 21-Jährigen aus Hagen. Er saß auf dem Gehweg und war offensichtlich verletzt. Ermittlungen der Polizei ergaben, dass es sich bei dem Mann höchstwahrscheinlich um den Fahrer des beschädigten Suzuki handelte.

Symbol_Schröder_Schroeder_Symbolfoto_Rettungshubschrauber_Hubschrauber_Feuerwehr_Polizei_Unfall_Stau_Sperrung_Bombe (27).jpg
Ein Betrunkener hatte an Neujahr einen Unfall mit seinem Auto. Da er keinen Führerschein besaß, floh er. (Symbolbild) © Daniel Schröder

Der Mann aus Hagen wurde bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus in Hagen gebracht. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von etwa 1,9 Promille. Aber nicht nur das: Die Beamten der Polizei fanden heraus, dass der 21-Jährige nicht im Besitz eines Führerscheins war. Der Suzuki wurde sichergestellt. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs, des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des unerlaubten Entfernens vom Unfallort ein. Das Verkehrskommissariat hat weitere Ermittlungen übernommen.

Am Silvestermorgen ereignete sich ein schwerer Unfall in Rietberg. Ein Mann prallte nach einem Sekundenschlaf mit seinem Mazda vor einen Baum. Er musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden.

Auch interessant

Kommentare