Weitere Frau schwer verletzt

15-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd im Audi und will nach Unfall schwer verletzt flüchten

Unfassbare Szenen: Ein 15-Jähriger liefert sich in einem fremden Audi Q3 eine Verfolgungsjagd mit der Polizei, kracht frontal in einen Pkw, verletzt sich schwer und versucht, zu Fuß zu flüchten.

Update vom 23. März, 8.47 Uhr: Anders als es die Polizei zunächst mitteilte, ist der Jugendliche, der sich in Hagen eine Verfolgungsjagd mit der Polizei lieferte nicht 14, sondern 15 Jahre alt. Demnach stammt der Junge aus Niedersachsen
und ist polizeibekannt. Am Montagmittag hatte er einen schweren Unfall verursacht, bei dem sich eine weitere Frau (44) schwer verletzte.

StadtHagen
RegierungsbezirkArnsberg
Fläche160,4 km²
Einwohner188.686 (31. Dez. 2019)

Nach ersten Ermittlungen hat der Unfallverursacher das von seiner leiblichen Mutter bei einer Autovermietung angemietete Unfallfahrzeug (Audi Q3 mit Münchener Kennzeichen) unbefugt in Gebrauch genommen. Zum Zeitpunkt seiner Flucht vor der Polizei waren der als vermisst gemeldete 15-Jährige und der Audi bereits im polizeilichen Fahndungssystem ausgeschrieben. Der Jugendliche wurde am Montagabend von seiner Mutter in einem Dortmunder Krankenhaus abgeholt. Eine weitere ärztliche Behandlung war offensichtlich nicht mehr notwendig.

Ein 15-Jähriger ist in Hagen vor einer Polizeikontrolle geflüchtet. Dabei ist es zu einem schweren Unfall gekommen.

Unfall in Hagen: 14-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd - Zwei Personen schwer verletzt

[Erstmeldung vom 22. März, 16.21 Uhr] Hagen - Am Montagmittag kam es in Hagen zu einer Verfolgungsfahrt, bei der ein 14-jähriger Fahrzeugführer vor einer Polizeistreife flüchtete und schließlich mit einem entgegenkommenden PKW kollidierte. (News aus Nordrhein-Westfalen)

Polizeibeamte wollten den Fahrer eines schwarzen Audis aufgrund eines Verkehrsverstoßes in der Rathausstraße in Hagen anhalten und kontrollieren. Der Fahrzeugführer reagierte jedoch nicht auf die Anhaltezeichen und bog trotz roter Ampel nach rechts in den Märkischen Ring ab. Dort geriet er aufgrund der hohen gefahrenen Geschwindigkeit und mehrerer Fahrstreifenwechsel kurzzeitig aus dem Blick der Beamten.

Eine Zeugin konnte jedoch beobachten, dass er in Höhe der Stadthalle nach links in die Straße Wasserloses Tal abbiegen wollte. Dort prallte er dann mit dem entgegenkommenden Hyundai einer 44-jährigen Frau zusammen. Nach dem Unfall stieg der Jugendliche aus dem Auto aus und flüchtete zu Fuß. Im Zuge der Fahndung konnten die eingesetzten Polizisten ihn dann im Bereich der Stadthalle stellen und vorläufig festnehmen. Die 44-Jährige Frau verletze sich bei dem Unfall schwer. Rettungskräfte brachte sie in ein nahegelegenes Krankenhaus.

Unfall in Hagen: 14-jähriger Fahrer versucht, schwer verletzt zu flüchten

Der 14-jährige Verursacher verletzte sich ebenfalls schwer. Er musste in ein Dortmunder Krankenhaus gefahren werden. An den beiden Fahrzeugen entstanden jeweils hohe Sachschäden. Nach derzeitigem Ermittlungsstand handelte es sich bei dem geflüchteten Audi um einen Leihwagen. Nähere Hintergründe hierzu sind derzeit unbekannt. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren gegen den Jugendlichen ein. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Szenen, wie man sie sonst nur aus dem Fernsehen kennt, spielten sich vor wenigen Wochen im Kreis Soest ab. Weil sich ein Mann einer Polizeikontrolle entziehen wollte, lieferte er sich mit seinem Auto eine Verfolgungsjagd mit der Polizei. Am Sonntag veröffentlichte die Polizei neue Details zu dem Vorfall, bei dem ein Kleinlaster gerammt wurde.

Rubriklistenbild: © Alex Talash

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare