1. wa.de
  2. NRW

Jugendliche werfen mobile Toilette um - Mann verletzt und völlig durchnässt

Erstellt:

Von: Hannah Decke

Kommentare

Auf der A2 in Bielefeld verlor am Samstag ein Lkw eine Toiletten-Tür. Zwei Autos wurden bei einem Unfall beschädigt.
In Hagen haben Jugendliche eine mobile Toilette umgeworfen. Dabei verletzte sich ein Mann, der sich in dem Häuschen befand. (Symbolbild) © dpa

Unmöglich: Jugendliche haben am Silvestermorgen in Hagen eine mobile Toilette umgeworfen, in der sich ein Mann befand. Er erlitt zahlreiche Verletzungen.

Hagen (NRW) - Am Hauptbahnhof Hagen haben bislang unbekannte Jugendliche am frühen Silvestermorgen eine mobile Toilette umgeworfen. Dann flüchteten sie. Eine Zeugin beobachtete die Tat und alarmierte die Bundespolizei. Im Inneren des Toilettenhäuschens befand sich ein Mann, der unter Schmerzen litt.

StadtHagen
Fläche160,45 km²
Einwohner188.687

Hagen: Jugendliche werfen mobile Toilette um - Mann verletzt und völlig durchnässt

Laut Polizei meldete die Zeugin den Vorfall gegen 0.05 Uhr. Sie habe beobachten können, wie mehrere Jugendliche eine dort
abgestellte mobile Toilette umgeworfen haben. Sie hegte den Verdacht, dass sich darin noch eine Person befände. Sofort überprüften die Beamten die Kabine.

Ein 52-Jähriger hatte sich in der Toilette befunden, als diese umgeworfen wurde. Er litt laut Polizei unter Schmerzen. Die Beamten mussten das Häuschen wieder aufstellen, um ihn befreien zu können. Dabei ergoss sich der flüssige Inhalt der Toilette in der Kabine. Der verletzte Mann war völlig durchnässt, als ihn die Einsatzkräfte aus der Toilette rausholten. Sie alarmierten einen Rettungswagen.

Mobile Toilette am HBF Hagen umgeworfen - Polizei ermittelt wegen Körperverletzung

Die Bundespolizei fahndet nun nach den Tätern und bittet Zeugen um Mithilfe. Wer Angaben zu den vier Jugendlichen machen kann, die gegen Mitternacht vom 30. Dezember auf den 31. Dezember am Vorplatz des Hagener Hauptbahnhof eine mobile
Toilette umgeworfen haben, sollen sich bei der Bundespolizei oder jeder anderen Polizeidienststelle unter 0800 6 888 000 melden.

Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Freiheitsberaubung ein.

Auch interessant

Kommentare