Nacht in Zelle verbracht

Bei der Ex randaliert: Mit Kopf gegen Glasscheibe geschlagen

In Hagen hat ein 32-jähriger Mann vor dem Haus einer Ex randaliert. Er schlug mit seinem Kopf gegen eine Glasscheibe.

Hagen - Das nennt man wohl mit dem Kopf durch die Wand: Ein betrunkener 32-Jähriger hat in Hagen eine Scheibe am Haus seiner Ex-Freundin mit dem Kopf eingeschlagen. Da der Mann sich aggressiv verhielt und drohte, zum Haus zurückzukehren, wurde er über Nacht in Polizeigewahrsam genommen, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Die Polizei war am späten Freitagabend in die Bebelstraße in Hagen zu Hilfe gerufen. Von dort meldete ein Anwohner, dass sich vor dem Hauseingang ein augenscheinlich betrunkener Mann aufhalte und versuche, die Haustür einzuschlagen.

Vor Ort trafen die Beamten auf einen stark angetrunkenen und aggressiven 32-jährigen Mann. Dieser gab an, in dem Haus seine Freundin besuchen zu wollen, die ihn aber nicht ins Haus lasse.

Er hatte eine Platzwunde am Kopf, weil er mit der Stirn gegen die Glasscheibe der Haustür geschlagen hatte. Die Frau dementierte den Beziehungsstatus gegenüber der Polizei.

Da der Mann an der Stirn eine blutende Platzwunde aufwies, wurde er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht. An der Haustür konnte eine beschädigte Glasscheibe festgestellt werden, an der sich ebenfalls Blut befand.

Da er sich weiterhin sehr aggressiv verhielt und androhte, zur Bebelstraße zurückzukehren, wurde er über Nacht in Polizeigewahrsam genommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare