Festnahme

Spezialeinsatzkräfte umstellen Haus: Frau wird von ihrem Mann mit einer Waffe bedroht

SEK-Einsatz: Beamte eines Sondereinsatzkommandos der Polizei
+
In Hagen haben Spezialeinsatzkräfte der Polizei eine Bedrohungslage beendet. (Symbolbild)

In Hagen haben Spezialeinsatzkräfte der Polizei am Freitagabend ein Haus umstellt. Ein Mann hatte seine Frau mit einer Waffe bedroht.

Hagen - Wie die Polizei mitteilte, hatte ein unter Depressionen leidender Mann gegenüber seiner Lebensgefährtin seinen Suizid angekündigt. Als die Frau einen Rettungswagen rufen wollte, habe der Hagener sie dann mit einer Schusswaffe bedroht.

„Der Frau gelang es, die Wohnung zu verlassen. Polizeikräfte umstellten und sicherten das Gebäude und das Umfeld“, schilderte die Polizei weiter.

Polizei umstellt Haus: Spezialeinsatzkräfte nehmen den Mann fest

Kurze Zeit später habe sich der Mann dann widerstandslos von den Spezialeinsatzkräften festnehmen lassen. Laut Polizei kam er ins Krankenhaus.

„Vermutlich handelte es sich bei den Waffen um eine Schreckschusspistole und einen Schreckschussrevolver“, teilte die Polizei weiter mit. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Hinweis der Redaktion: Wir berichten in der Regel nicht über Suizide, weil leider durch die Berichterstattung die Nachahmerquote erhöht wird. Wir machen eine Ausnahme, wenn wie z.B. in diesem Fall eine weitere Person beteiligt ist und ein großer Polizeieinsatz lief. Wenn Sie sich selbst in einer Krisensituation befinden, suchen Sie sich bitte Hilfe, z.B, bei der Telefonseelsorge (Tel. 0800-1110111).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare