Schauspiel scheitert

Polizei stoppt betrunkenen Fahrer - der will sie mit dramatischer Geschichte zum Abbruch der Kontrolle bringen

Groß-Kontrolle der Polizei
+
Die Polizei hat in Hagen einen betrunkenen Autofahrer aus dem Verkehr gezogen. Der tischte den Beamten eine hochdramatische Geschichte auf, um sie zum Abbruch der Kontrolle zu bewegen. Ohne Erfolg. (Symbolfoto)

Ein Autofahrer hat am Samstag in Hagen versucht, der Polizei etwas vorzumachen. Dafür erfand er eine höchst dramatische Geschichte.

Hagen - Das Schauspiel des 23-jährigen Autofahrers ereignete sich laut Polizei am Samstag, 19. Dezember, gegen 4.20 Uhr. Polizisten fuhren bei ihrer nächtlichen Streife durch die Holzmüllerstraße in Hagen. Dort kam ihnen ein BMW entgegen, der in Richtung Potthofstraße fuhr. Da die Durchfahrt dort verboten ist, hielten sie das Auto an, heißt es.

„Der Fahrer stieg aus und öffnete hektisch die Motorhaube seines Pkw“, so die Polizei zum ersten Versuch des jungen Mannes, sich aus der Affäre zu ziehen. Nachdem dieser seinen Führerschein vorgezeigt hatte, konfrontierten ihn die Beamten demnach mit dem Durchfahrtsverbot.

Hagen: Betrunkener Autofahrer erfindet dramatische Geschichte, um Kontrolle zu entkommen

Der 23-Jährige gab an, dass er von diesem wisse, die Straße jedoch der schnellste Weg zu einem Freund sei. „Da die Polizisten Alkohol in der Luft rochen, boten sie dem Mann einen Test an“, so die Polizei in ihrer Mitteilung. Etwa zehnmal führte der Mann diesen falsch durch oder brach ihn ab, heißt es weiter.

Er drängte die Polizisten zum Abbruch der Kontrolle, da ein Freund sich umbringen wolle. „Die Beamten ließen sich Namen und Adresse des Freundes geben. An der Adresse des genannten Bekannten stellte sich heraus, dass dieser bereits schlief und von einem Besuch des 23-Jährigen nichts wusste“, beschreibt die Polizei den weiteren Verlauf des Geschehens. Dem Betrunkenen wurde wenig später eine Blutprobe entnommen. Die Polizisten legten eine Anzeige gegen ihn vor.

Nicht nur in Hagen - auch andernorts in NRW handelten sich Menschen Ärger mit der Polizei ein

Nicht nur der alkoholisierte Fahrer in Hagen handelte sich am Wochenende Ärger mit der Polizei ein. In Kreuztal entdeckten Polizisten, dass hinter einem Unfall auf einem Wanderparkplatz in Kreuztal mehr steckte - nämlich eine Corona-Party. Und auch die Weihnachtsfeier einer Arztpraxis in Essen musste aufgelöst werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare