Totschlag in Hagen

Leiche im Keller: Die Polizei hat einen grausigen Verdacht

Tötungsdelikt in Hagen (NRW): Die Polizei fand einen Toten in einer Wohnung.
+
Tötungsdelikt in Hagen (NRW): Die Polizei fand einen Toten in einer Wohnung.

Der Fundort der Leiche deutet auf grausame Absichten hin: Eine Frau sollte wohl im Keller ihres Wohnhauses einbetoniert werden. Doch dazu kam es nicht.

  • Die Polizei hat in Hagen eine tote Frau gefunden.
  • Die Mordkommission ermittelt bereits nach der Tat in einem Mehrfamilienhaus.
  • Ein 75-Jähriger wollte seine Nachbarin offenbar im Keller einbetonieren.

Hagen - Nach dem Fund einer toten Frau im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Delsterner Straße in Hagen (NRW) ermittelt eine Mordkommission wegen eines möglichen Gewaltverbrechens. Den Ermittlern drängte sich am Tatort ein grausiger Verdacht auf: Die Frau sollte wohl einbetoniert werden.

Der als Tatverdächtiger festgenommene Nachbar der Getöteten wurde am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt, berichtet wa.de*. Der erließ auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des Totschlags erlassen.

Frau in Hagen getötet: Verdächtiger ruft selbst die Polizei

Der 75-Jährige hatte selbst die Polizei gerufen. Die Beamten fanden die Leiche der 59-Jährigen in einem Loch im Keller, bedeckt mit mehreren Zementsäcken. Auch Werkzeug soll am Fundort gelegen haben. Die Polizei Hagen geht davon aus, dass die Frau im eigenen Keller einbetoniert werden sollte.

Der festgenommene Nachbar habe in einer ersten Vernehmung angegeben, er sei mit der Toten am Dienstag in Streit geraten, hieß es von der Polizei am Mittwochabend. Dabei sei die Frau unter nicht näher beschriebenen Umständen zu Tode gekommen.   

Verdacht: Täter wollte Leiche im Keller in Hagen einbetonieren

Wie genau die Frau gestorben war, blieb auch am Donnerstag unklar. Die genauen Umstände der mutmaßlichen Tat würden noch ermittelt, hieß es. Zur Klärung der Todesursache wurde eine Obduktion der Leiche angeordnet. Wann mit Ergebnissen zu rechnen sei, blieb zunächst offen.

Der Polizei im Sauerland gelang vor wenigen Tagen ein besonderer Ermittlungserfolg. Sie konnten nach 31 Jahren den Mord an einer jungen Frau aufklären.

*wa.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare