Rettungshubschrauber im Einsatz

Schwerer Unfall auf der Flucht: Taschendieb wird von Auto erfasst

Schwerer Unfall bei Fluchtversuch - Taschendieb wird von Auto erfasst.
+
Schwerer Unfall bei Fluchtversuch - Taschendieb wird von Auto erfasst.

Auf der Flucht vor der Polizei ist ein Taschendieb in Hagen schwer verunglückt. Er wurde von einem Auto erfasst.

Hagen - Ein Taschendieb ist am Sonntagnachmittag in Hagen verunglückt, als er vor der Polizei davonlief. Zuvor hatte der Mann zusammen mit einem Komplizen eine Tasche aus dem offenen Seitenfenster eines Autos geklaut. 

Den Diebstahl hatten zwei Jugendliche beobachtet und mit ihren Fahrrädern die Verfolgung der Täter aufgenommen. Auch die Polizei hatten die Jungs alarmiert. 

Schwerer Unfall auf der Flucht: Polizei kann einen Taschendieb stellen

Dass sie beobachtet wurden, bemerkten die beiden Diebe erst, als ein Streifenwagen eintraf. Sie versuchten dann zunächst, sich hinter einem Auto zu verstecken. Dann rannten sie in einen Hinterhof. Dort stellten die Polizisten einen der beiden, einen 32-jährigen Mann. Dem zweiten, einem 37-Jährigen, gelang die Flucht. 

Er lief über die Eckeseyer Straße und wurde von dem BMW eines 31-jährigen Autofahrers erfasst. Bei dem Aufprall verletzte sich der mutßmaßliche Taschendieb schwer. Ein Hubschrauber brachte ihn in eine Spezialklinik. 

Der verunglückte mutmaßliche Taschendieb musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden.

Schwerer Unfall auf der Flucht: Kripo und Verkehrskommissariat ermitteln

Der BMW-Fahrer und zwei Kinder, die mit im Auto saßen (ein und zwei Jahre alt) kamen mit dem Schrecken davon, die Beifahrerin wurde leicht verletzt. Die Polizei sperrte die Eckeseyer Straße für mehrere Stunden komplett. Kriminalpolizei und Verkehrskommissariat ermitteln.

Die Polizei in Hamm sucht mit einem Blitzerfoto nach einem mutmaßlichen Autodieb. In Lippstadt glaubte ein Taschendieb, leichtes Spiel zu haben. Doch er hatte die Rechnung ohne sein Opfer gemacht. eB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare