In der Ennepe

Leiche im Fluss: Identität der Toten und Ursache ermittelt

In der Ennepe in Hagen hat ein Passant am 17. Juli eine Leiche entdeckt. Jetzt ist die Tote identifiziert worden.
+
In der Ennepe in Hagen hat ein Passant am 17. Juli eine Leiche entdeckt. Jetzt ist die Tote identifiziert worden.

[Update 13.21 Uhr] Nach dem Fund einer weiblichen Leiche ist es den Ermittlern gelungen, die Identität der Toten und die Umstände des Todes zu klären.

  • Nach dem Fund einer Frauenleiche in einem Fluss in Hagen ist die Leiche obduziert worden.
  • So wollten die Ermittler im Nachgang der ersten Leichenschau zum einen die Identität klären.
  • Zum anderen sollte eine Straftat zweifelsfrei ausgeschlossen werden.

Hagen - Wie die Polizei Hagen am Donnerstag (23. Juli) mitteilte, steht jetzt fest, bei wem es sich um die Tote handelt, die ein Spaziergänger am 17. Juli im Flussbett der Ennepe im Stadtteil Haspe entdeckt hatte.

Demnach sei die Verstorbene als eine 34-Jährige aus Hagen identifiziert worden, die der Polizei als vermisst gemeldet worden war.

"Das Ergebnis der am heutigen Tag durchgeführten Obduktion hat keine Hinweise auf eine Fremdeinwirkung ergeben", heißt es in der Mitteilung der Polizei.

Leiche im Fluss in Hagen: Keine Hinweise auf Straftat

Das bedeutet im Klartext: Die Ermittler gehen nicht von einer Straftat aus und stellen die Ermittlungen in diesem Fall ein. Die Frau ist demnach in der Ennepe ertrunken. 

Wie sie wiederum in den Fluss geraten konnte - durch ein unglückliches Sturzgeschehen oder etwa in suizidaler Absicht - ist angesichts fehlender Zeugenhinweise nicht mehr zu ermitteln.

Leiche im Fluss in Hagen: Ermittlungen angelaufen

In der Ennepe in Hagen hat ein Passant am Freitag eine Leiche entdeckt. Polizei und Feuerwehr bargen die Tote aus dem Wasser.

Polizei und Feuerwehr haben in Hagen-Haspe eine Leiche aus der Ennepe im Bereich der Grundschötteler Straße geborgen. Ein Spaziergänger hatte die Leiche am späten Nachmittag gegen 16.30 Uhr im Fluss entdeckt und die Einsatzkräfte verständigt. 

Mit Hilfe der Drehleiter wurde die Leiche aus dem Fluss geborgen. Zur Identität und zu den Hintergründen ist noch nichts bekannt. 

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Identität der Verstorbenen und zur Todesursache aufgenommen.

Schauplatz Hagen: Flucht mit 120 km/h vor Polizeistreifen

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag (22. auf 23. Juli) hatte in Hagen die Verfolgungsjagd der Polizei mit einem betrunkenen Autofahrer für Schlagzeilen gesorgt. - von Lars Becker und Alex Talash

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare