Bei Sanierungsarbeiten

Explosiver Fund: Dachdecker finden Handgranate und Munition

Dachdecker zeigen eine Weltkriegshandgranate und Munition.
+
Dachdecker haben bei Sanierungsarbeiten in Hagen eine Weltkriegsgranate und Munition gefunden.

Dachdecker haben bei Sanierungsarbeiten in Hagen einen explosiven Fund gemacht. Die Arbeiten stoppten, der Kampfmittelräumdienst rückte an.

Hagen - In Hagen-Haspe haben Dachdecker am Freitagmorgen einen ungewöhnlichen Fund gemacht. Bei einer Dachsanierung in der Rombachstraße fanden die Männer im Kehlbereich eine Handgranate und Munition. Die Männer stoppten die Arbeiten und verständigten die Polizei.

Nach dem Einsatz des Kampfmittelräumdienstes konnte die Arbeit an dem Haus in Hagen fortgesetzt werden.

Die Beamten holten den Kampfmittelräumdienst dazu. Die Experten bargen die funktionstüchtigen Kriegsrelikte aus dem Ersten Weltkrieg und transportierten sie ab. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit bestand nicht. Die Arbeiten auf dem Dach des Mehrfamilienhauses konnten anschließend wieder fortgesetzt werden. - axt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare