Am hellichten Tag in Hagen

Konfrontation von Einbrecher und Bewohnern nimmt diesen "fesselnden" Ausgang

In Hagen wurde ein Einbrecher vom Hausbesitzer geschnappt und gefesselt - Polizeibeamte könnten ihn quasi "perfekt verschnürt" übernehmen und vorläufig festnehmen (Symbolbild).
+
In Hagen wurde ein Einbrecher vom Hausbesitzer geschnappt und gefesselt - Polizeibeamte könnten ihn quasi "perfekt verschnürt" übernehmen und vorläufig festnehmen (Symbolbild).

Eine geschockte Frau, ein mutiger Mann - und ein gefesselter Einbrecher: Das waren die Hauptdarsteller einer action-reichen wie skurrilen Krimi-Episode in Hagen.

Hagen - Das ist eine Horrorvorstellung für uns alle: Einbrecher in den eigenen vier Wänden! Genau das ist am Feiertag Fronleichnam in Hagen passiert. Aber nicht etwa nachts, sondern mitten am hellichten Tag.

StadtHagen (NRW)
Fläche160,4 km²
Einwohner188.814
BürgermeisterErik O. Schulz (parteilos)

Fast folgerichtig kam es zur Konfrontation in dem Einfamilienhaus - die dann in einer Verfolgung zu Fuß gipfelte, die der Hausherr damit beendete, dass er den Täter mit einem Gürtel an den Beinen fesseln und der Polizei "perfekt verschnürt" übergeben konnte.

Aber mal schön der Reihe nach:

Konfrontation beim Einbruch: Tatort in Hagen-Mitte

Wie die Polizei Hagen am Freitagvormittag mitteilte, ereignete sich der Vorfall am Donnerstag (11. Juni) quasi mit Glockenschlag 12 Uhr mittags in der Holbeinstraße, die nordöstlich unweit von Rathaus und Finanzamt in der Hagener Innenstadt liegt.

Hier hatte sich - wie sich später herausstellte - ein 32-Jähriger ohne festen Wohnsitz Zutritt verschafft. Wie genau der Mann in das Haus eingestiegen war, ist noch nicht bekannt.

Konfrontation beim Einbruch: Mehrere Schränke durchwühlt

Jedenfalls schaffte es der Eindringling, unbemerkt vom sehr wohl anwesenden Bewohner-Ehepaar im zweiten Obergeschoss mehrere Schränke nach möglichst lukrativer Beute zu durchsuchen.

Dann passierte es: Als die Hausherrin (40) zum Telefonieren in das zweite Obergeschoss ging, erblickte sie dort plötzlich in einem Zimmer den ungebetenen Gast an einem Schreibtisch.

Konfrontation beim Einbruch: Flucht führt in den Hinterhof

Sie rief ihren Ehemann (46) hinzu, der richtig reagierte und sofort die Polizei alarmieren wollte. Diesen kurzen Moment wiederum wollte der Einbrecher zur Flucht nutzen. 

Doch daraus wurde nichts: Der 46-Jährige konnte den Einbrecher nach kurzer Verfolgung auf einem Hinterhof stellen und den 32-Jährigen mit dessen Gürtel an den Beinen fesseln.

Polizeibeamte nahmen den Mann vorläufig fest. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

Konfrontation beim Einbruch: Polizei rät zur Besonnenheit

Sebastian Hirschberg, Pressesprecher der Polizei Hagen freute sich im Gespräch mit unserer Redaktion natürlich darüber, dass der Täter auf frischer Tat erwischt und vom Hausbesitzer dingfest gemacht worden war.

"Aber tatsächlich können wir immer nur davor warnen, sich selbst in Gefahr zu bringen, weil man nie weiß, wie ein Täter in einem solchen Fall reagiert", so Hirschberg.

Erst kürzlich war ebenfalls in Hagen eine Familie im eigenen Haus überfallen worden. Drei bewaffnete Männer hielten ein Mädchen (14) und eine junge Frau (26) in Schach und fesselten beide.

Davor war Hagen in die Schlagzeilen geraten, weil ein Mann Opfer einer attraktiven Betrügerin geworden war. Ihr hatte er diese unglaubliche Summe in den Rachen geworfen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare