Darunter sechs Einsatzkräfte der Feuerwehr

Kühlmittel ausgetreten: Zwölf Menschen atmen Gefahrstoff ein - Großeinsatz der Feuerwehr

09.01.2020, Hagen, Gefahrstoff-Einsatz: Kühlmittel im Osthaus Museum ausgetreten, Großeinsatz der Feuerwehr Hagen, Zwölf Personen, davon sechs Einsatzkräfte, atmeten den Gefahrstoff ein und wurden von einem Arzt untersucht.
+
In Hagen ist im Osthaus Museum Kühlmittel ausgetreten. Zwölf Menschen atmeten den Gefahrstoff ein.

Ausgetretenes Kühlmittel hat einen Großeinsatz ausgelöst. Zwölf Menschen atmeten den Gefahrenstoff in einem Museum ein - darunter auch Einsatzkräfte.

  • Kühlmittel ist im Osthaus Museum in Hagen ausgetreten.
  • Zwölf Menschen atmeten den Gefahrstoff ein.
  • Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot am Osthaus Museum.

Hagen - Im Osthaus Museum in Hagen ist Kühlmittel ausgetreten. Der Gefahrenstoff hat für einen Großeinsatz der Feuerwehr gesorgt.

Kühlmittel in Hagen ausgetreten: Sechs Einsatzkräfte betroffen 

Zwölf Menschen, davon sechs Einsatzkräfte der Feuerwehr, atmeten den Gefahrstoff ein. Sie wurden von einem Arzt untersucht, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Noch ist unklar, ob die Betroffenen vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden. 

Kühlmittel in Hagen ausgetreten: Keine Gefahr für die Bevölkerung

Die Feuerwehr war wegen des Kühlmittels mit einem großen Aufgebot vor Ort. Insgesamt rückten Feuerwehr und Rettungsdienst mit 20 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften zum Osthaus Museum an.

Zwölf Menschen,. darunter sechs Einsatzkräfte der Feuerwehr, atmeten den Gefahrstoff ein. 

Entwarnung, es tritt kein Kühlmittel mehr aus. Das Leck sei abgedichtet und die Museumsräume gut durchgelüftet worden. Es bestehe keine Gefahr durch das Kühlmittel für die Bevölkerung. -dpa

Kühlmittel in Hagen ausgetreten: Leck abgedichtet

Auf der A45 war ein Gefahrgut-Lkw in einen Unfall verwickelt. Der Lkw hatte auch Gefahrstoff geladen und dies auch am Auflieger sowie am Motorwagen mit Warnschildern kenntlich gemacht war. Bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Gefahrgut-Sattelschlepper sind im Kreis Warendorf sechs Personen verletzt worden. Rund 70 Einsatzkräfte sind zu einem ABC-Einsatz in Meschede ausgerückt. Auch dort stand Gefahrstoff im Fokus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare