In Hagen-Hohenlimburg

Pferd büxt in Stadt aus: Passanten stellen tierischen Ausreißer

In Hagen fing die Polizei ein ausgerissenes Pferd ein.
+
In Hagen fing die Polizei ein ausgerissenes Pferd ein.

Ein freilaufendes Pferd beschäftigte die Polizei in Hagen-Hohenlimburg. Die Beamten stellten den Wallach - unter Mithilfe von Passanten.

Hagen-Hohenlimburg - Kurioser Einsatz für die Polizei Hagen: Am Sonntag (12.09.2021) meldete ein Anrufer ein freilaufendes Pferd in Hohenlimburg.

Gegen 17.20 Uhr wurde das Tier im Bereich der Tiegelstraße gesichtet und lief daraufhin in Richtung des Radweges an der Lenne.

Pferd büxt in Stadt aus: Passanten stellen tierischen Ausreißer

Über die Buschmühlenstraße ging der Wallach weiter in Richtung der Bandstahlstraße, wo er durch Passanten festgehalten und an die eingesetzten Polizeibeamtinnen übergeben werden konnte.

Diese passten bis zum Eintreffen der zwischenzeitlich informierten Besitzerin auf das Pferd, das auf den Spitznamen Didi hört, auf. Das Tier hat den Ausflug unbeschadet überstanden.

Ein Hund war der Auslöser für Randale in einer Bäckerei in der Innenstadt von Hagen. Während der brutalen Schlägerei kam ein Schlagstock zum Einsatz. Es gab zwei Verletzte. Er wollte „chillen“ - und landete im Krankenhaus: Ein 18-Jähriger ist in Hagen auf ein Dach gestiegen und durch ein Oberlicht abgestürzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare