Polizei bittet um Hinweise

Sauerei und Zerstörung: Unbekannte kippen 50 Kilogramm Streugut auf Motorhaube

Böse Überraschung für einen 25-Jährigen in Hagen. Er fand mehrere Kilogramm Streugut auf der Motorhaube seines Autos - dort „abgeladen“ von Unbekannten.
+
Böse Überraschung für einen 25-Jährigen in Hagen. Er fand mehrere Kilogramm Streugut auf der Motorhaube seines Autos - dort „abgeladen“ von Unbekannten.

Unfassbare Sauerei in Hagen: Dort haben Unbekannte rund 50 Kilogramm Streugut auf der Motorhaube eines Autos „abgeladen“. Der Besitzer des Wagens und die Polizei stellten Schäden an dem Fahrzeug fest.

Hagen - Die Polizei berichtete am Dienstagmorgen von dem Vorfall. Demnach fand der 25-jährige Autobesitzer am Montagabend, 22. März, die Schweinerei vor. Unbekannte hatten auf dem Parkplatz am Hengstenbergweg in Hagen mehrere Kilogramm Streugut auf die Motorhaube seines Wagens gekippt.

Die hinzugerufenen Polizisten schätzen die Menge auf ungefähr 40 bis 50 Kilogramm, heißt es. „An dem Lack des Fahrzeugs waren bereits Schäden zu erkennen.“

Hagen: Streugut auf Auto gekippt - Polizei sucht Zeugen

Der Besitzer hatte den grauen VW gegen 19.15 Uhr an der Sporthalle abgestellt und das Streugut gegen 21.30 Uhr vorgefunden. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich unter Tel. 02331/9862066 bei der Polizei zu melden.

Auch in diesem Fall kam es zu einer schweren Sachbeschädigung: Eine betrunkene 42-jährige Frau setzte sich kürzlich im Parkhaus hinters Steuer und zerstörte mit ihrem Wagen eine Schranke. Aus dem Vorfall, der sich in Gummersbach ereignete, lernte sie offenbar nichts.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare