1. wa.de
  2. NRW

Streit und Bedrohung: Verdächtiger erleidet später selbst tiefe Schnittverletzung

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kristina Köller

Kommentare

Ein 26-Jähriger aus Schalksmühle soll am Hauptbahnhof Hagen von einem 24-Jährigen mit einem Multi-Tool bedroht worden sein. Der Verdächtige erlitt später eine Schnittverletzung.

Hagen/Schalksmühle - In der Nacht zu Donnerstag soll es am Hauptbahnhof Hagen (NRW) zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen sein. Davon berichtet die Bundespolizei am Samstag, 16. April. Ein 26-jähriger Mann aus Schalksmühle soll dabei mit einem Multi-Tool-Werkzeug bedroht worden sein. Der 24-jähriger Kontrahent erschien einige Zeit später mit einer Platzwunde auf der Bundespolizeiwache - ein Unbekannter soll ihn mit einer Flasche am Kopf verletzt haben.

Doch von vorn: Gegen 2.15 Uhr wandte sich dem Bericht der Bundespolizei zufolge eine 20-jährige Frau aus Hagen an die Bundespolizei und bat um Hilfe. Ein Mann soll ihren Freund auf dem Bahnhofsvorplatz des Hagener Hauptbahnhofs körperlich angegangen haben, schilderte sie den Vorfall. Vor Ort trennten die Beamten die beiden Personen dann sofort und befragten sie zu den Geschehnissen.

Hagen: 26-Jähriger aus Schalksmühle bedroht

Mit diesem Werkzeug soll ein 24-Jähriger aus Hagen einen 26-Jährigen aus Schalksmühle bedroht haben.
Mit diesem Werkzeug soll ein 24-Jähriger aus Hagen einen 26-Jährigen aus Schalksmühle bedroht haben. © Bundespolizei

Der 26-jährige Geschädigte gab demnach an, dass der 24-Jährige ihn nach einer verbalen Attacke zunächst geschubst und ihn anschließend mit einem Messer bedroht haben soll. Dieses soll der türkische Staatsangehörige in der Hand gehalten und ihm gedroht haben, es einzusetzen.

Die Beamten durchsuchten daraufhin den 24-jährigen Hagener. Ein Messer wurde dabei jedoch nicht aufgefunden. Erst kurze Zeit später stellten die Beamten in unmittelbarer Nähe ein Multi-Tool-Werkzeug fest, das auf dem Boden lag. Der Hagener bestätigte gegenüber, dass es sich um sein Eigentum handle. Neben einem Flaschenöffner und einem Korkenzieher gehörte zu diesem Werkzeug auch ein Taschenmesser mit einer Klingenlänge von fünf Zentimetern, so die Bundespolizei. Die Einsatzkräfte stellten den Gegenstand sicher.

Hagen: Streit zwischen zwei Männern - Bundespolizei greift ein

Zur Identitätsfeststellung nahmen die Beamten die Männer und die Freundin des Geschädigten mit zur Bundespolizeiwache. Der 26-Jährige aus Schalksmühle und seine Begleiterin konnten kurze Zeit später die Wache wieder verlassen .Die Bundespolizisten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Bedrohung und Körperverletzung gegen den 24-Jährigen ein und entließen ihn anschließend.

Doch das war nicht der letzte Kontakt zu dem 24-Jährigen: Eine Stunde später erschien der Hagener den Schilderungen zufolge mit einer blutenden Platzwunde am Kopf erneut auf der Bundespolizeiwache. Ein Unbekannter soll ihm im Hagener Stadtgebiet nach einer verbalen Auseinandersetzung mit einer Bierflasche auf den Kopf geschlagen haben. Der 24-Jährige erlitt eine tiefe Schnittverletzung über dem linken Ohr. Ein Rettungswagen brachte den Mann in ein Krankenhaus.

Eine Nahbereichsfandung durch die Polizei Hagen verlief ohne Erfolg. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt ein.

Auch ein heftiger Vorfall: Zwei Kinder spielten an einer Grundschule in Hagen Fußball, als sie plötzlich mit einem Messer bedroht wurden. Es ging um den Inhalt eines Turnbeutels.

Auch interessant

Kommentare